Mittwoch, 8. Juni 2016

Dies und Das über die Freundschaft

Für eine gute Freundschaft gibt es kein Patentrezept. Manche Freunde müssen sich unbedingt zweimal in der Woche sehen, anderen genügt ein jährliches Treffen. Sicher ist jedoch eines: Persönlicher Kontakt ist durch nichts zu ersetzen.
Es gibt sicherlich jede Menge Gründe, weshalb es sich lohnt, Freundschaften zu pflegen: Freunde bereichern unser Leben, unterstützen uns in Notlagen und haben immer einen guten Ratschlag. Doch Freundschaften fördern auch unsere Gesundheit. Dies haben Studien bekannter Sozialmediziner bewiesen. Warum das so ist, darüber sind sich die Forscher bis heute nicht ganz einig. Diskutiert werden hauptsächlich psychische Effekte. So vermitteln Freundschaften ein Gefühl der Sicherheit. Außerdem schützen soziale Kontakte nachweislich vor Altersdemenz. Allerdings nur unter einer Bedingung: die Freunde müssen sich tatsächlich persönlich treffen. Telefonate oder E-Mails verbessern die Gesundheit nicht, selbst bei reger Kommunikation. So genannte   "Freunde"  auf Facebook oder anderen Internet-Plattformen können den persönlichen Kontakt nicht ersetzen - wie zahlreich sie auch sein mögen. 



Wichtig ist es jedoch, Freundschaften richtig zu pflegen. Man darf sich nicht verzetteln. Zwei bis vier enge Freunde sind wertvoller als Dutzende loser Kontakte. Man sollte sich davor hüten Versprechungen zu machen, die man hinterher nicht einhalten kann. Wichtig ist es auch, Phasen zu akzeptieren, in denen man wenig voneinander hört. Berufliche und auch andere Verpflichtungen machen es manchmal schwer, den Kontakt zu halten. Das darf man nicht sofort als Zeichen mangelnden Interesses werten.
Man sollte sich umgekehrt aber auch nicht scheuen, abgestumpfte Freundschaften aufzugeben. Es ist ganz normal, dass sich Freundschaften auch abkühlen. Menschen verändern sich - jedoch nicht immer in die gleiche Richtung. Das gehört zum Leben dazu - und niemand muss sich dadurch verletzt fühlen.
(Interessanter Vortrag im Bildungszentrum))


In ein Stammbuch
Dem nur blühet wahres Glück,
Den auf seinem Pfade Freundschaft leitet.
Was es seinen Lieblingen bereitet,
Gab dir alles das Geschick.

Eins nur ist zu geben mir geblieben
Und dies einzige biet ich dir an:
Eine Seele, die dich innig lieben
Und dir Freundschaft geben kann.
(Franz Grillparzer)

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,
    allerdings muss man zu Facebookfreundschaften oder Freundschaften aus dem Internet sagen das daraus auch durch aus eine richtig tiefe und wunderbare Freundschaft werden KANN...ich habe meine beste Freundinn im Internet kennengelernt und natürlich haben wir uns auch zwischenzeitlich besucht uns im wahren Leben gesehen, gleacht, geklönt und geweint....aber wir wohnen sehr sehr weit von einander weg so das sich vieles auf das Internet und Telefon beschränken muss....aber ich möchte sie nicht mehr missen in meinem Leben...und Ihre kleine Tochter ist mein Patenkind...:)...vielleicht muss man dafür auch etwas "älter" sein, ich möchte damit natürlich nicht sagen das das es bei jungen Menschen nicht auch funktioniert, aber dort ist alles leider sehr kurzlebig geworden....:(

    Liebe Grüsse und einen wunderbareb Tag
    merlina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Merlina,
      das ist einfach wunderbar und ich freue mich, dass Ihr Euch gefunden habt, wie weit Ihr voneinander wohnt, ist zweitrangig, Hauptsache, die Seele kann sich erfreuen!

      Liebe Grüße
      Uschi
      so what hutliebhaberin

      Löschen
  2. Liebe Irmi, diese Zeilen kann ich nur bestätigen! Gerade erst am Wochenende haben wir uns mit unserem alten Freundeskreis zum runden Geburtstag feiern 'auf halbem Weg' getroffen. Einige sind wegen der Arbeit vor einigen Jahren fortgezogen, der Kontakt blieb erhalten und wenn wir uns Wiedersehen, ist es fast so, als wäre alles wie früher. Das ist so schön in dieser schnelllebigen Zeit.
    Alles Liebe, Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich interessant hast du es schön geschrieben. Genau so verhält es sich. Man muss sich nicht zwingend "ständig auf der Pelle hängen" und sehen, allerdings finde ich persönlich das schon Telefonate Glücksgefühle ausströmen lassen.

    Es ist einfach schön ein paar Menschen als wirkliche Freunde bezeichnen zu können, zu wissen sie sind für dich da und genauso umgekehrt. Sowas entwickelt sich auch über Jahre, und wenn es dann nicht passt dann sollte man es wirklich aufgeben. Es darf halt niemals einseitig sein und ganz schlimm ist es wenn man genau merkt wie man angelogen wird oder wurde...

    Wünsche dir einen wundervollen Tag und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Meine liebe Irmi,
    das ist ein sehr schöner und wahrer Post über die Freundschaft! Sicher ist es herrlich, seine guten Freunde im realen Leben zu sehen, aber, wenn man sehr weit auseinander lebt, und die Zeit knapp bemessen ist, so sind Telefonate und Briefe doch auch eine schöne sache, die auch Glücksgefühle hervorbringen und sehr gut tun.
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    mit dem Thema habe ich mich auch mal auseinander gesetzt, so für mich. Ich habe eine Freundin im Internet kennen gelernt. Wir haben paar Jahre jeden Tag mit einander geschrieben, alle unsere Freuden und Leiden hier geteilt. Klar ist es besser sich persönlich zu kennen. Haben wir auch gemacht und zusammen einen Urlaub verbracht.Doch nach paar Jahren kam nichts mehr.
    Ich bin auch der Meinung ohne den persönlichen Kontakt geht gar nichts. Wir sind uns nicht böse, so ist es nicht, und hin und wieder kommt noch mal ein paar Zeilen. Nur ist es für mich keine Freundschaft mehr.

    Ganz liebe Grüße schickt dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Irmi,
    ein schönes Thema!
    Freundschaft muss man pflegen und das muss von beiden Seiten kommen, nur so funktioniert es.
    Wir hatten vor Jahren eine ganz enge Freundschaft, mit denen wir auch viel unternommen haben. Aber als wir dann 350km weit weg gezogen sind ist diese Freundschaft eingeschlafen. Zum Anfang kam noch die Äußerung ja wir kommen euch besuchen, ja wir telefonieren regelmäßig. Leider war das dann nur einseitig und nun ist es ganz eingeschlafen. Wenn man merkt das von der anderen Seite nichts mehr kommt sollte man nicht dem anderen hinter her laufen. Das Sprichwort "Aus den Augen aus dem Sinn" bewahrheitet sich leider oft.

    Einen schönen Mittwoch wünsche ich Dir
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  7. wie wichtig "richtige" freunde sind, merkt man nach einem Schicksalsschlag..... da streut sich dann auch die Spreu vom Weizen..... viele bleiben meist nicht übrig..... eben nur die wahren Freunde

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  8. so ist es Irmi
    ALLES unterliegt einem Wandel und da können Freudschaften auch einmal ein Ende finden..so wie Gabi gesagt hat..habe es auch SO erlebt und gedacht die waren nur zum HOLEN/NEHMEN da zum Trösten waren sie verschwunden
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  9. Moin liebe Irmi,
    als ich noch gesund war, hatte ich viele Freundschaften, dann bekam ich meine Diagnose und so nach und nach verschwanden alle. Nun habe ich nur noch Internetfreundschaften.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    es ist oft genauso wie Helga es geschrieben hat.
    Traurig, aber ich habe es auch so erlebt.
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Käthe und Helga, leider muss ich Euch beipflichten, nachdem ich einmal fast sieben Monate sehr, sehr krank war, wußte ich nach dieser Zeit, wer wirklich für mich da war und leider war es nicht die Frau, die immer sagte, wir seien "beste Freundinnen" (obwohl uns nur 25 km trennen).....

      Löschen
  11. Liebe Irmi,
    wahre Worte! Ich musste vor zwei Wochen leider hören, dass meiner besten Freundin 30 Fenster zu putzen wichtiger war, als mit mir 3 Stunden Kaffeetrinken zu gehen.
    Dabei hat mich die Absage ansich gar nicht so gestört, eher die Erkenntnis, dass mein Platz hinter 30 Fenstern ist. Keine Lust wäre mir lieber gewesen.
    Durch das Posten lerne ich ja auch mal Bloggerinnen mit ähnlichen Interessen persönlich kennen. Es ist schön sich mal zu sehen und zusammen zu lachen, mehr will das Bloggen wohl auch nicht sein. Wenn sich daraus dann Freundschaft entwickelt ist es sehr schön, aber nicht unbedingt zu erwarten.
    Im Gegenteil, ich weiß nicht was andere so von einer Rosine erwarten, aber ich hatte bis auf einmal das Gefühl, dass es besser gewesen wäre, dort nicht aufzutauchen.
    Meine Selbsteinschätzung mag ja falsch sein, aber ich sehe ziemlich normal aus und bin auch nicht irgendwie abschreckend oder so.
    Naja, Schlamm drüber ! Lach !
    Hab es schön Irmi und viele soziale Kontakte ♥♥♥
    Rosine

    AntwortenLöschen
  12. Das ist so wahr, liebe Irmi. Zu viele Freundschaften kann niemand pflegen, so viel Zeit hat kein Mensch! Wirklich gute bzw. beste Freunde kann man daher nur wenige haben. Alles andere geht eher in Richtung Bekanntschaft. Mit dem Bloggen ist es ähnlich, man schafft es nicht, in Hunderten Blogs zu kommentieren. ;-) dennoch reizt es bei der Vielzahl der Blogs, viele zu besuchen, da es ja auch viele interessante Themen gibt.

    Mit meinen besten Freunden/-innen sehe ich mich so häufig auch nicht, da wir alle auseinander wohnen und jeder sein eigenes Leben hat, aber wenn wir uns sehen, ist es so wie es immer war, das ist einfach schön!
    Was hingegen auf Facebook "Freund" genannt wird, würde ich eher als "lose Bekanntschaft" bezeichnen, wenn überhaupt. Da haben die Macher sich wohl in den Begrifflichkeiten geirrt. Aber wie auch immer - nichtsdestotrotz können auf Internetbekanntschaften sich im realen Leben kennenlernen und gute Freunde werden, doch auch dafür braucht es Zeit, denn Freundschaften muß man auch in der Realität pflegen können!

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    in deinen Bericht hast du ganz viel beschrieben über die Freundschaft....
    Genial, dass du auf so einem guten Vortrag warst und alles so gut wiedergeben kannst...
    mit dem ausgewählten Gedicht von Grillparzer wunderbar ergänzt....
    Freundschaft ist ein Geschenk des Himmels in meinen Augen....
    Herzlichen Dank dir Irmi,
    war wieder gerne hier bei dir,
    herzlichst Monika*

    AntwortenLöschen
  14. Genau so, wie Du es beschreibst, so ist es - zum Glück und leider.
    Ohne Anstrengung keine echte Freundschaft und keine entwickelt sich in wenigen Wochen.
    Manche Dinge muss man akzeptieren und durch manche Ereignisse zerbrechen Freundschaften Besser ein Ende mit Schrecken als...
    ....
    Manche Menschen im Internet sind mir inzwischen jedoch auch sehr vertraut und sowas wie fast echte Freunde!
    Herzlich Pippa

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Irmi,
    ein wieder schöner und interessanter Beitrag - ich danke Dir dafür!Einen echten Freund zu finden, der in allen Lebenslagen zu Dir steht, ist schwer. Zum Feiern kommt jeder, aber wie heißt es: Freunde in der Not - gehen tausend auf ein Lot. Leider ist es die Wahrheit.
    Sonnige Grüße schickt Dir Crissi

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi, das mit den Freundschaftenist wirklich sehr unterschiedlich. Durch einige Ortswechsel in meinem Leben mußte ich auch immer Menschen zurücklassen. Einige wenige sind geblieben, früher hat man ja auch noch richtige Briefe geschrieben wobei ich ein absoluter Verfechter von e-mail und WhatsApp bin. Und dadurch habe ich eine wunderbare Freundin gefunden, was sonst nicht so gekommen wäre. Also, gehen wir ruhig mit der Zeit. Was allerdings meine Engkelinnen unter "Freunden" verstehen ist etwas ganz anderes. ;))
    ♥Margarethe

    AntwortenLöschen
  17. Ein gutes Thema, das Du aufgreifst, liebe Irmi,
    ich bin inzwischen 74 Jahre alt und habe gerade eine neue Freundschaft begonnen.
    Bevor sie sich dazu entwickelte, dass von der anderen Seite zu viel Zeit vorausgesetzt werden konnte, in der wir uns sehen, habe ich (mit Herzklopfen), um der neuen "Freundin" nicht wehzutun,
    klar erklärt, wie ich mir eine Freundschaft vorstelle - intensiv (das hat eine gute Freundschaft ja an sich), aber es soll für mich zeitlich ausgewogen sein - u.a. waren das die Hauptpunkte:
    ...Meine Familie hat Vorrang ...
    ...Ich liebe es, manchen Tag ruhig zu verbringen ...

    ...Ich liebe es zu bloggen, was einige Zeit in Anspruch nimmt ...
    ... Ich gehe gerne spazieren, was wir gerne manchmal gemeinsam tun können.


    Ich bin froh, dass ich mich relativ bald zu Anfang dieser neuen Freundschaft erklärt habe, denn ich bin gerne mit I. zusammen. Das richtige Maß ist halt wichtig.

    Jetzt, in diesem "hohen" Alter *g* steht uns ja die Erfahrung vieler Jahrzehnte zur Verfügung, um überlegt zu handeln. Darüber bin ich sehr froh. Ich weiß, dass ich meine Vorstellungen kennen muss, um sie klar und deutlich äußern zu können.

    Liebe Irmi, wir haben lange nichts mehr voneinander gelesen. So klinke ich mich gerne wieder einmal bei Dir ein.

    Es würde mich sehr freuen, wenn es auch Dir gut geht.

    Ich grüße Dich ganz herzlich

    Barbara

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    wahre Freunde sind ein Geschenk des Himmels.

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    ich habe Freunde, die mir, wenn ich sie benötigte, immer zur Seite standen und stehen. Als ich 14 Jahre alt wurde, begannen diese Freundschaften und sie bestehen noch immer, auch wenn nun jeder von uns ein ausgefülltes Leben besitzt. Sie sind sogar Taufpaten von unseren Kindern geworden. Ohne ihnen würde mir etwas fehlen.
    Sie sind wirklich ein Geschenk.
    Liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  20. Ach ja, das ist wieder so ein interessantes Thema. Persönliche 8wahre) Freundschaften sind das wichtigste im Leben, mit Freunden erlebt man zum einen Rückhalt und Gemeinsamkeit, Freundschaften geben die Möglichkeit von Auseinandersetzung und sind auch eine Art soziale Kontrolle. Manche Freundschaften dienen allerdings auch nur dem Zeitvertreib.
    Aud Internetbekanntschaften können Freunndschaften werden... erstaunlich bei Treffen mit Internetbekannten finde ich immer wieder, wie nah man sich fühlt und dass man sich auf Anhieb erkennt!
    Lg und schöne Grüße aus dem Urlaub
    susa

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Irmi,
    es gibt Freunde und Freunde. Gut, wenn man eine schöne Freundschaft pflegen kann. Ich habe dank Internet auch nette Freunde gefunden. Auf moderne Medien möchte ich nicht mehr verzichten, auch wenn ich damit nicht groß geworden bin. Früher hatte ich Brieffreunde und heute Blog-Freunde.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  22. ...ich habe Freundinnen, liebe Irmi,
    die ich manchmal jahrelang nicht sehe, weil ich so weit weg gezogen bin und es sich nicht immer einrichten lässt...aber wenn wir uns sehen, ist es, als wären wir nur ein paar Tage fort gewesen...das Stück weg, das wir früher eng gemeinsam gegangen sind, hält uns noch immer zusammen...gerade erst letzte Woche fand ich diese Erfahrung erst wieder bestätigt,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Irmi,
    dein Text zur Freundschaft trifft bei mir gerade einen Nerv.
    Danke
    Ganga

    AntwortenLöschen
  24. Du hast mal wieder den Nerv getroffen. Die Erfahrungen mit Freundschaften sind so unterschiedlich wie die Freunde selbst.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  25. Good friends is hard to meet. Never mind, just keep on trying.

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Irmi,
    es ist schwierig viele Freunde zu haben, denn wie soll man ihnen gerecht werden?
    Ein wahrer Freund ist Gold wert, sagt man!
    Mit drei Freunden ist man reich beschenkt...
    Auch Bekanntschaften sollten gepflegt werden.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  27. Freundschaft ist eine wichtige Sache: manchmal funktioniert sie aber nur, wenn man sich nicht unbedingt jeden Tag sieht. Somit finde ich, daß es auch gut ist, eine gewisse Distanz zu wahren. Umso schöner ist ein Wiedersehen nach einer gewissen Zeit und man hat viel mehr zu erzählen.

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  28. Gute Freunde erkennt man daran, dass die Distanz an und für sich keine Rolle spielt oder eher eine untergeordnete.
    Wir haben ein Freundespaar, das wir seit Wohnungswechsel auf beiden Seiten jetzt weitaus weniger sehen, aber trotzdem ist die Freundschaft tief und innig geblieben.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,
    wie wahr das doch wieder alles ist,da kommt auch bei mir so mach böse Erinnerung.Wahre Freunde erkennt man oft in der Not.

    GLG Petra

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Irmi, wie immer ein sehr interessanter Artikel. Manche Freundschaften halten ewig, andere leider nicht.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  31. Hallo liebe Irmi,
    von allen Seiten beleuchtet und immer wieder anders. Freundschaften können sehr unterschiedlich sein und manchmal halten sie nicht ein ganzes Leben.
    Eine meiner besten Freundinnen habe ich im Internet kennen gelernt.
    Zufällig wohnt sie nicht sehr weit entfernt und wir sehen uns gelegentlich.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  32. Freundschaft ein immer wieder gutes und interessantes Thema. Schön, wenn man welche hat und ja natürlich muss man diese Freundschaften pflegen. Noch schöner ist es natürlich, wenn man Freunde in der Umgebung hat, die nicht so weit weg sind und man sich so öfter mal sehen könnte. Aber manchmal sind einem Freunde im Internet genauso lieb und teuer. Jeder sollte es da so halten wie er mag. Die Hauptsache ist, man hat überhaupt Freunde, denn das ist gerade im Alter nicht immer ganz einfach, zumindest, wenn man körperlich eingeschränkt ist und sich nicht an allen Unternehmungen beteiligen kann. Und ich finde es auch schwer, neue tiefe Freundschaften im Alter zu finden, denn die meisten haben dann schon ihre Freundeskreise und lassen sich nicht so leicht auf neue ein. Aber trotzdem ist es möglich und man sollte die Hoffnung nie aufgeben, muß sich aber auch selbst aufmachen, um diese Freunde zu finden und sie dann zu pflegen damit sie bleiben.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Irmi, gerade habe ich deine letzten Posts nachgelesen, da ich momentan nicht so oft in den Blogs bin. Mama fordert, natürlich ohne es zu wissen, meine Kraft, Zeit und Gedanken.

    Beim Lesen über Freundschaften wurde ich sehr nachdenklich. Während der 14 Monate in denen ich bei meiner Tochter war, haben sich drei Freundschaften "in Luft aufgelöst". :((
    Ich dachte bis jetzt, es lag allein an mir. Ich konnte und wollte keiner Einladung folgen und hab mich ziemlich zurückgezogen. Meine ganze Kraft brauchte ich für meine Tochter nach ihrem Schlaganfall und auch mein Kopf hatte keinen Platz für andere Gedanken. Monatelang war mir ganz und gar nicht nach Lachen und lockeren Gesprächen.
    Inzwischen denke ich, ein wenig hätten die drei Rücksicht auf meine schwierige Situation nehmen können, oder?
    Egal, jetzt ist es wie es ist. Ich hatte versucht, wieder Kontakt aufzunehmen, zu den Festtagen Grüsse geschickt und eingeladen.
    Keine Reaktion. Da hab ich es aufgegeben.
    Permanent Nachlaufen muss ich niemandem.

    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir
    Gaby

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.