Donnerstag, 26. Januar 2017

Dies und Das über das Alter

Alle möchten lange leben - doch niemand will alt sein. Altern ist wirklich keine Krankheit. Anti-Aging heisst wörtlich übersetzt  "gegen das Altern"  und ist eine nicht sehr glückliche Umschreibung aller Bemühungen, die fortschreitenden Alterungsprozesse aufzuhalten. Da es nicht möglich ist, das biologische Altern zu stoppen, geht es vielmehr um eine Kontrolle und Verlangsamung der abbauenden Prozesse, weshalb der bessere Ausdruck  "Age-Control" wäre.
Warum ist Altern so ein großes Thema? Warum beschäftigen wir uns eigentlich so mit dem Alter und mit Anti-Aging-Maßnahmen? Noch unsere Eltern und Großeltern nahmen das Älterwerden als etwas Normales hin. Sie akzeptierten mehr oder weniger die alterstypischen Beschwerden ebenso wie das Nachlassen der körperlichen und geistigen Vitalität.
Dass wir heute versuchen, Strategien zu entwickeln, die sichtbare und spürbare Altersvorgänge ausbremsen, hat einen ganz einfachen Grund: Wir werden alle immer älter. Und die uns geschenkten Jahre wollen wir nicht als gebrechliche Alte , sondern mit viel Lebensqualität  genießen.
Wenn die Entwicklungen so weitergehen, wird der 100. Geburtstag in Zukunft normal.
100 Jahre alt zu werden ist heute keine Utopie mehr. Bereits jetzt hat sich in den letzten 30 Jahren die Anzahl der Hundertjährigen in Deutschland verzehnfacht.
Ich weiß  nicht, ob ich 100 Jahre alt werden möchte. Aber man kann dennoch viel tun: Gesundes Essen, viel Trinken, viel Bewegung an der frischen Luft. Man kann im fortgeschrittenen Alter auch noch schlechte Angewohnheiten revidieren. Z.B. Aufhören zu Rauchen, wenig oder keinen Alkohol,
kaum Süßigkeiten usw.
Aber eines sollten wir uns merken: Lebensfreude und Gelassenheit erhalten uns jung! Dafür müssen wir nicht viel tun.


Ältere Dame ohne Anhang

Ich hab noch meine Wohnung und den Hund.
Und etwas Geld. Nein, nein, ich kann nicht klagen.
Was sollten da erst all die andern sagen...

Das letzte Röntgenbild war gar nicht schlecht.
Bis auf das Asthma bin ich fast gesund.
Und dann natürlich der nervöse Magen.

Wär man nur nicht als Frau so sehr allein.
Auch ins Kaffeehaus mag ich nicht mehr gehen.
Da sitzen sie ja wieder nur zu zwein.
Und die paar Filme hab ich schon gesehen.

Am schwersten ist der Sonntag zu ertragen
mit dem so furchtbar einsamen Glas Wein.
Und keine Post. Jedoch ich kann nicht klagen.

Da gibt es Damen, die sich Tee servieren
mit Blümlein auf dem rosa Frühstückstisch.
Dann Arm in Arm, betagt, doch fromm und frisch
die Galerien schwatzend absolvieren.

Dergleichen ist für mich das rote Tuch.

Bleibt nur der Hund und das geliebte Buch,
Und als Luxus, in den schlimmen Tagen
zur Antwort geben: Nein ich kann nicht klagen.
(Mascha Kaleko)

Kommentare :

  1. oh liebe irmi,
    ich mag die mascha kaleko, diesen text kannte ich nicht...
    je nach befindlichkeit und tagesform greife ich zu bestimmten büchern und wenn die zeit nicht reichen will - dann hab ich die *für jeden tag* büchlein mit gesammelten zitaten und gedichte.
    also gelassenheit und lebensfreude!
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    ein sehr interessanter Post! Ja, man kann es überall sehen und lesen und hören ... Anti-Aging, ich kann dieses Wort nicht mehr hören! Sind es doch genau die kleinen und größeren Fältchen, die uns liebenswert machen, und die zeigen, daß wir gelebt , geliebt, gelacht und auch getrauert haben!
    Deinen letzten Satz unterschreibe ich sofort :O)))
    Das Gedicht gefällt mir auch sehr gut, das kannte ich noch gar nicht!
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße und eine liebe Umärmelung,Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Irmi,
    dieser Beitrag gefällt mir sehr gut und spricht mir aus der
    Seele, ich bin ein Gegner davon, dass man den natürlichen Alterungs
    prozess, künstlich unterdrücken will.
    Selbstverständlich finde ich es wichtig, auf die Gesundheit zu achten,
    aber meine Lachfältchen oder vielleicht auch Falten, die "Leben" zeigen,
    die möchte ich nicht missen. Ich kann nie verstehen, dass sich, hauptsächlich
    Frauen freiwillig, oft zig mal unters Messer legen, um Korrekturen vornehmen zu lassen.
    Ausnahme wäre für mich natürlich eine medizinische Indikation, wie eine Brustrekonstruktion,
    oder Verbrennungen. Aber wie heißt es so schön: "Jeder soll nach seinem Ermmessen handeln"
    Das Gedicht gefällt mir sehr gut.
    Ich wünsche dir einen frühlichen Tag.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Irmi,
    wieder ein sehr schöner Post!
    Man kann es tgl im Fernsehen sehen wie den Menschen vorgegaukelt wird, wenn man dieses oder jenes einnimmt sieht man wie neu geboren aus und viele glauben daran. Diese Frauen haben dann ein straffes Gesicht, aber das Dekoltee und die Hände sind alt... wie sieht das denn aus. Man kann das altern nicht aufhalten, warum auch. Man sollte zu seinen Falten stehen, es zeigt anderen das man gelebt hat und es ist doch auch schön wenn man z.B. Lachfalten hat.
    Wie Du schon schreibst, man muss ab ein gewisses Alter etwas auf die Gesundheit achten. Und man muss immer positiv denken, unter Menschen gehen usw und wichtig .. viel lachen... das hält jung.

    Dir wünsche ich einen schönen Tag
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  5. Alt werden, alt sein - ist bestimmt nicht so schön, weil damit auch meist KRankheiten da sind.

    alt und allein sein, das ist wirklich schlimm.
    Da heist es dann wohl am besten bei Zeiten gegenzusteueern.

    Denn ich seh es bei meiner Schwiegermutter und finde es traurig, das sie kaum mal unter Leute geht. Altentreffen? Nein da sind ja nur alte Leute, das will sie nicht. Das wir jüngeren aber auch nicht immer ihr Anlaufpunkt sein wollen und uns lieber mal mit Leuten unserer eigenen Altersgruppe treffen wollen, dafür hat sie kein Verständnis - und so..... ist sie eben sehr viel ganz allein

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  6. Moin liebe Irmi,
    heute ist das Älterwerden eh schwerer, da alles auf die jüngere Generation ausgerichtet ist. Aber ich bin so "jung", wie ich mich fühle :-). Das Gedicht ist wunderschön und treffend :-).
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  7. Mascha Kaleko sagt es uns, genausooo ist es...
    gut in Worte gefasst...schön, dass dun es uns einstellst...das tröstet nicht ganz so in diesem Empfinden alleine zun sein...und n e i n...100!° würd ich auch nicht werden wollen, wenn:
    alles einzuschränken ist was Spas gemacht hat und noch macht,
    aufs ESSEN ständig achten...
    den Blutdruck verfluchen..
    den Eisen und Magnesiumwert sowie das Cholesterin überprüfen und noch so vieles anderes mehr, wie auf Schokolade verzichten, früh schlafen und ständig spazieren gehen um sich genug zu bewegen!!!
    macht nicht gerade Spass nur damit man ein "längeres Leben hat.."
    Gesundes Leben macht Spass aber ist der Preis nicht ein wenig hoch, wenn man all das tut was man so damit verbindet und es auch macht?
    ...da mache ich mir so meine Gedanken wie du...
    herzlichst Angelface...

    AntwortenLöschen
  8. ...ein schönes Gedicht, liebe Irmi,
    und deinen Gedanken stimme ich zu...ich möchte nicht um jeden Preis alt werden, ich möchte jeden Tag genießen so gut es geht,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Servus Irmi,
    wann ist man "alt"? - Alter ist eine Anhäufung von Lebensjahren, guten und weniger guten.
    Ich halte es mal mit deinem letzten Satz!!!
    Schöne Zeit,
    Luis

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    das ist wirklich kein einfaches Thema obwohl es uns doch irgendwann alle mal betrifft. Die Gedanken von Mascha Kaleko drücken es ziemlich genau aus. Auch wir sagen ja auf die Frage "Wie geht's" gerne reduzierend mit einem "Danke, gut" und lassen es dabei, gell.
    Solange das tägliche Leben Freude macht, es immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt und die guten Gedanken und Erinnerungen überwiegen, sollten wir nicht klagen.
    Hab einen angenehmen Donnerstag,
    liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    ich bin 67 und ich muss zugeben, dass ich mir über das Altern nie auch nur den kleinsten Gedanken gemacht habe. Wie gesagt, es ist ein natürlicher Prozess und würden das alle, auch die Jungen, akzeptieren, dann müsste niemand auch nur daran denken. Es ist wie es ist und es kommt, wie es eben kommt. Wenn ich jetzt tagtäglich darüber sinnieren würde, würde ich mir das Leben unnötig erschweren.

    Ich halte es mit meinem 101jährigen Schwiegervater, er isst jeden Tag 3 Walnüsse, darauf schwört er, ansonsten kümmert sich seine Familie rührend um den alten Herren. Vielleicht wäre das auch einmal was für viele junge Leute, die nach Aufgaben suchen, die einen nicht aus dem Smartphone minütlich anspringen. Es soll nämlich so sein, dass im Regelfall die meisten irgendwann auch mal alt werden.

    Wenn man eine sinnvolle Beschäftigung hat und zudem sich nach Möglichkeit gut bewegt und ernährt - da denke ich, mehr kann man nicht tun. Alles andere kommt irgendwann, mal früher, mal später.

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  12. 100 werden? Gerne, wenn ich noch beweglich und halbwegs geistig fit bin. Meine Oma wurde 103 und die letzten Jahre waren nicht sehr schön.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi, gesund und normal leben, das ist wohl richtig und was noch wichtiger ist Lachen und Humor behalten, auch mal über sich selber lachen und die Falten. Deine Einstellung ist schon richtig und das Gedicht sagt eigentlich, "wir haben alle unsere Wehwehchen aber es gibt schlimmeres und man sollte zufrieden sein und in sich ruhen". Das beste, jeden Tag genießen im Frühling sich freuen wenn die Blumen sprießen. Freue mich über Deine Besuche, herzlichst, Klärchen

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,
    das ist ein schönes Gedicht.
    Zum Glück können wir uns nicht aussuchen, wie alt wir werden wollen.
    Einigermaßen fit und gesund würde ich gerne bleiben wollen, schau´n wir ´mal!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  15. Das stimmt Irmi. Alt werden ist schön, aber bitte nicht altern. So denken viele, vor allem Promis. Mit 20 fand ich es schrecklich, dass meine Cousine schon über 30 war. Unvorstellbar. Mit 30 dachte ich, mit 40 ist man dann wirklich alt. Mit 40 bekam ich Johnny, flitzte durch die Aue und fühlte mich jung. Und jetzt mit 50 merke ich doch das Alter. Es sind Kleinigkeiten, aber gegen den alternden Körper kann man am Ende doch nichts tun, man kann die Natur nicht aufhalten.
    Nehmen wir uns wie wir sind und freuen uns über jedes neue Lebensjahr.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    ich weiß nicht, wie alt Mascha Kaleko ist und ob sie aus Erfahrung spricht. Wahrscheinlich ist es so. Oder sie hat einfach nur Stimmungen gesammelt. Das Älterwerden ist sicherlich nicht immer leicht. Dranbleiben und am Leben teilhaben ist das Motto.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi!
    Es gab ja eine Zeit, da wollten viele Menschen unsterblich sein. Immer Leben. Nie altern.
    Das ist unrealistisch.
    Meine Motivation wäre, so lange ich lebe, dies möglichst mobil und agil zu können.
    Und da kann das Leben dauern, so lange es dauert.
    Wenn ich von der Welt gehe, möchte ich das Gefühl haben, dass es gut war.

    Einen schönen Abend wünscht dir Alison mit Beppi

    AntwortenLöschen
  18. Nur wer nicht mit wirklich alten Menschen gelebt und Zeit verbracht hat, kann sich einbilden, dass man dem Altwerden entgegen wirken kann. Gerade im hohen Alter sind die letzen Jahre recht grausam, da empfand ich Demenz sogar als Gnade für den Betroffenen. Wir lügen uns zu gerne in die eigene Tasche. Mehr Demut & Gelassenheit wäre angebracht.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi,

    Altern ist bestimmt keine Krankheit, sondern der Verlauf des Lebens. Wir können den Alterungsprozesse nicht aufhalten, jedoch können wir manchmal das Leben im Alter genießen. Einige können es, andere nicht. Wir sollten das hinnehmen, wie es ist und sich ergibt. 100 Jahre möchte ich nicht werden. Lange leben möchte ich trotzdem und dafür tue ich viel, aber nicht alles.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  20. Alter ist ein schwieriges Thema, das immer an den drei Faktoren Partner, Gesundheit und Geld hängt. brechen diese Faktoren weg, verlieren viele Leute auch den Lebensmut. Aber ein guter Freund bleibt bis zum Tod immer an unserer Seite, egal was wir haben oder sind, Jesus Christus. Er und der Glaube werden uns durch die schwierigsten Zeiten tragen.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    altern und dabei aber fit und gut drauf bleiben.
    Das wär so mein Ideal :-) Aber ewig leben möcht ich nicht.
    Liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  22. Deinen Gedanken ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, liebe Irmi!
    Unsere Gesellschaft hat sich drastisch geändert. Wir müssen immer mehr leisten und das auch immer schneller.
    Also ist ewige Jugend und Fitsein gefragt und hier wird uns seitens der Medien aber viel vorgegaukelt.

    Erst vor einigen Wochen sagte die Mutter einer guten Schulfreundin zu mir:"Alt werden, ist alles andere als schön." Diesen Satz bezog sie aber auf die sich eingeschlichenen Erkrankungen und deren enorme Einschränkungen.
    Wir alle wünschen uns, fit bis ins hohe Alter zu bleiben, aber leider ist das nicht jedem vergönnt.

    Arti hat es schon geschrieben......, fehlt dann im Alter auch noch der Partner oder gute Freunde und man hat mit dem Einkommen kein Auskommen, dann kann der Lebensmut drastisch nach unten sinken.

    Ganz liebe Grüße, ein schönes Wochenende und lass es dir einfach gut gehen
    Christa

    AntwortenLöschen
  23. Irmi, meine liebe Irmi,

    leben wir im HIER und JETZT und HEUTE und genießen ......., was morgen kommt, können wir nicht aufhalten und was gestern war, nicht mehr ändern!

    Ganz liebe Grüße
    Uschi
    so what hutliebhaberin

    AntwortenLöschen
  24. Du hast so Recht, liebe Irmi. Bei dem Thema muss ich immer an meinen Vater denken, der sagte"Alt werden ist Scheiße." Daraufhin rutschte mir damals noch junger Frau raus: Ach Papa, jung sterben ist scheißer." Da mussten wir beide lachen.Ich finde, jede Falte erzählt eine Geschichte aus meinem Leben.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  25. jaja..
    alt werden ist nichts für Feiglinge ;)

    aber man sollte gar nicht erst darüber nachdenken..
    meine Mutter starb mit 85 quasi mitten aus dem Leben heraus..
    keine Minute hätten wir daran gedacht dass sie "alt" ist..
    es war das Herz was nicht mehr konnte..
    mein Vater lebt seit dem alleine.. gerade ist er 97 geworden..
    er fährt noch Auto.. versorgt sich selber.. geht in seinen Garten..
    ok.. die Knie wollen nicht mehr so
    und manchmal fällt es ihm schon schwer..
    aber er hat noch viele soziale Kontakte (mehr als ich ;) )
    ob ich einmal so alt werde weiß ich nicht..
    ich glaube da müsste ich mehr für meine Gesundheit tun ..
    das Gedicht ist schön..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.