Donnerstag, 16. März 2017

Dies und Das über den März

Als ich gestern im Kindergarten vorbeischaute um Malpapier und Buntstifte abzugeben, hörte ich aus einem der hinteren Räume Gesang. Die Kinder studierten ein altes Volkslied aus Mähren ein, das auch wir schon mit Leidenschaft gesungen haben:

Im Märzen der Bauer
die Rößlein einspannt
Er setzt seine Felder
und Wiesen in Stand.

Er pflüget den Boden
er egget und sät
und rührt seine Hände
früh morgens und spät.

Die Bäu´rin, die Mägde
sie dürfen nicht ruh´n
sie haben in Haus
und Garten zu tun.

Sie graben und rechen
und singen ein Lied
sie freu´n sich, wenn alles
schön grünet und blüht.

So geht unter Arbeit
das Frühjahr vorbei
Da erntet der Bauer
das duftende Heu

Er mäht das Getreide
dann drischt er es aus
Im Winter da gibt es
manch fröhlichen Schmaus

Text und Musik: aus Nordmähren , 19. Jahrhundert  –
 nach Walter Hensel. Ob der Text
im zugeordnet werden kann ist nicht ganz klar.



Ich habe eine Weile gelauscht und mich darüber gefreut, dass man dieses schöne Lied mit den Kleinen einübt und es nicht vergessen ist.

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,
    das freut mich auch, dass die Kinder wieder alte Lieder singen.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  2. liebe Irmi, das Lied mussten wir in der Volksschule in jeder Musikunterrichtsstunde singen... der Lehrer hatte wohl ein riesiges Faible für das Lied. Ich finde es schön, dass den Kindern noch so alte Lieder beigebracht werden.
    herzlichst AnnA

    AntwortenLöschen
  3. Die Schwierigkeit für die Lehrerin wird sein, den Kindern zu erklären, was der Text bedeutet. Wenn die Milch von Aldi kommt, verstehen viele nicht mehr, wozu den Heu gebraucht wird..
    Ich mag diese Alten Lieder auch immer noch sehr gerne.
    Herzlichst

    yase

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi
    das habe ich auch gesungen in der Schule und toll dass es schon im Kindergarten es gesungen wurde.
    Wunderschön finde ich!!!
    Schönen Tag wünsche ich dir
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Herrliche Pferde liebe Irmi, auf dem ersten Blick hätte ich gesagt es sind Schleswiger (so wie unsere waren), aber ich würde jetzt doch auf Rheinisch-Deutsche tippen :)
    Wir hatten sie zwar angespannt, aber nicht zum pflügen sondern ein wenig Holzrücken und Kutsche fahren.
    Das Lied gehört einfach zum März dazu und gut das es nicht vergessen ist. Ich habe bei Jutta heute ein Gedicht und den Birnbaum dazu vorbei gebracht, auch dieses mussten unsere Mädchen noch in der Schule lernen (wie es heute ist weiß ich allerdings nicht).
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  6. Das finde ich auch sehr schön und auch sowas von wichtig das es erhalten bleibt. Habe selbst noch mein Liederbuch aus der Schulzeit. Klar, ab einem gewissen Alter findet man es vielleicht nicht mehr so toll, aber die Phase ist dann auch wieder vorbei.

    Mag es auch hier so gerne das die Kultur und alles darum nicht in Vergessenheit gerät und die Kinder von klein auf mit aufwachsen.

    Wünsche dir liebe Irmi einen schönen Tag und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    ich war eine große Sängerin(meint nicht unbedingt schön gesungen) und habe das Lied gerne gesungen. Denn im März habe ich Geburtstag und somit war das Lied "mein Lied". Ja, leider können die jungen Leute keine Volkslieder mehr. Hier im Ort singt die Trachtengruppe bei öffentlichen Auftritten diese Lieder zum Mitsingen, das klappt gut.
    Sonnige Grüße
    vom Kaiserstuhl
    von Edith

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, auch wir sangen dieses Lied Jahr für Jahr in der Schule. Doch das die Wurzeln im nur eine Stunde entfernten Mähren liegen, war mir bisher nicht bekannt. Gut von dir zu hören, dass auch noch solch altes Liedgut gesungen wird. Wenn ich höre, was unsere 4 jährige Enkelin in der KiTa singt, dann erhebt sich in mir die Frage, ob unsere deutsche Sprache abgeschafft werden soll.

    So wie der Bauer im Märzen die Felder und Wiesen instand setzt, so sollte der Umgang mit unseren Wurzeln instand gesetzt werden.

    egbert, zweifelnd

    AntwortenLöschen
  9. ....tja, es war einmal und kommt nur noch "wunder-selten" vor!! Ich habe es als Bub noch kennengelernt. Unser Vater hat sich mit 45 (er wäre jetzt 103) noch ein "Sacherl" gekauft und mit einem "Leihpferd" wurden immer am 1. Mai die Kartoffel eingeackert!!! Heute reden wir von einer "schönen Zeit" - aber es war eine Schinderei.
    Schöne Märztage,
    Luis

    AntwortenLöschen
  10. Moin liebe Irmi, das Lied habe ich im Schulchor gesungen - erste Stimme solo :-). Heute würde das nicht mehr klappen mit meinem Altfrauen alt :-). LG Helga

    AntwortenLöschen
  11. Mir geht das Lied im März auch immer durch den Kopf, kann damit ja auch noch konkrete Erfahrungen verbinden, denn in meiner Kindheit in A. wurden die Rösser noch vor den Pflug gespannt bei meinem Onkel, der den Hof der Großeltern übernommen hatte. Aber diese Zeit ist einfach versunken und es bedarf doch der Mühe, denn Kindern die Zusammenhänge zu erklären. Mein liebstes Märzlied, da auch selbst erklärend, ist "Blüht ein Blümlein, blüht im Märzenwald"... Auch da habe ich natürlich eine innere Verbindung zu meinen frühesten Erlebnissen.
    Einen schönen Märzentag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. Ich mag das Lied auch sehr. Allerdings komme ich über die ersten beiden Zeilen nicht mehr hinaus. Aber nun kann ich es ja bei Dir erneut lernen.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  13. ...schön, dass dieses Lied immer noch gesungen wird, liebe Irmi,
    ich mochte es schon immer gerne und singe es im Frühling auch immer wieder mal vor mich hin,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. Ein tolles Lied, das hat den Kleinen sicherlich viel Spaß gemacht!
    Liebe Grüße an dich!

    AntwortenLöschen
  15. Schön, das Du das Lied mit dem ganzen Text eingestellt hast. Wenn auch die Kinder die Ähren nicht mehr kennen oder die Rößlein vor dem Pflug, so wird erinnert an unsere Kultur , wie es mal war.
    Liebste Grüße, liebe Irmi,
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  16. Leider wird der Bauer nicht mehr genug geschätzt.Schade.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  17. Beautiful songs that the pupils at their school.

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi
    Wie schön, dass das Lied noch heute Kindergarten gesungen wird. Hätte ich jetzt nicht gedacht. Weckt bei mir Kindheitserinnerungen.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  19. Meine liebe Irmi,
    oh ja, das ist schön, wenn die Kleinen auch wieder die alten Lieder singen, die wir schon damals gelernt und mit Inbrunst gesungen haben!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start ins Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße und eine herzliche Umarmung, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  20. Irmi beim LESEN war die Melodie gleich da..DANKE für die nette Erinnerung
    mit einem Lg vom katerchen

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    Danke für´s Erinnern! Ich habe das Lied als Kind geliebt und es mit Hingabe auf der Blockflöte gespielt :) gesummt, gesungen ... Noch heute kommt mir immer wieder mal eine Liedzeile in den Sinn und ich freue mich ...

    Viele liebe Grüße zu dir und ein wunderschönes Wochenende!
    Deine Erika

    AntwortenLöschen
  22. Hey, ich habe heute Geburtstag und da ist es schön, so etwas über den März zu erfahren. Toller Post!

    Liebe Grüße

    Jennifer
    http://jennifer-femininundmodisch.blogspot.de/2017/03/jennifer-wird-40-geburtstagspost-my.html

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    das ist ein schöner Kanon, den wir in der Schule immer gesungen haben. Ich mag das alte Volkslied :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  24. Auch mir ist Text und Melodie sofort gegenwärtig, ebenso bei den ersten Lauten der Stare beginne ich das Gedicht vom Vetter Starmatz zu rezitieren - also ich versuche es...
    Danke liebe Irmi an diese Erinnerung einer unbeschwerten Kind- und Schulzeit.
    Viele schöne Begegnungen wünsche ich dir!
    LG Kelly

    AntwortenLöschen
  25. oh jaa..
    das ahben wir als Kinder auch immer gesungen
    und es geht mir wie Astrid
    im März kommt die Erinnerung automatisch ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.