Montag, 22. Januar 2018

Dies und Das über die Verbotene Stadt

Über einen Zeitraum von 500 Jahren residierten hier 24 chinesische Kaiser. Sie wollten unter sich sein.
 Bildergebnis für Die verbotene Stadt - kostenlose Fotos

Sie ist die mit Abstand weitläufigste Palastanlage der Welt: Die Verbotene Stadt im Herzen Pekings umfasst ein Areal von 720 000 Quadratmetern. 150.000 davon kunstvoll bebaut mit 890  großen und kleinen Palästen, die insgesamt 8886 Räume bieten.  Eine Million Sklaven und 100.000 Kunsthandwerker sollen daran gearbeitet haben, sodass der gigantische Komplex in nur 14 Jahren Bauzeit fertiggestellt werden konnte, von 1406 bis 1420. Ein unfassbarer Aufwand einzig zu dem Zweck, die kaiserliche Familie samt Hofstaat standesgemäß unterzubringen. Yongle hieß der Auftraggeber der Verbotenen Stadt. Er war der dritte Kaiser der Ming Dynastie, die hier bis 1644  residierte und durch die Qing Dynastie abgelöst wurde. Chinas letzter Kaiser, Puyi, dankte zwar 1912 ab, lebte aber noch bis 1924 in den Palästen. Erst dann wurde Normalsterblichen der Zugang erlaubt.
Mao Zedongs Kulturrevolution (1966 bis 1976) überstand die Anlage unbeschadet. Die chinesische Armee schützte sie vor den plündernden, mordenden Roten Garden. Heute beherbergt die Verbotene Stadt, seit 1987 Unesco Weltkulturerbe, das Palastmuseum Peking (Gugong Museum) und ist eine Touristenattraktion allerersten Ranges. Mittlerweile sind mehr als drei Viertel des Areals öffentlich zugänglich. Was auch reichlich genutzt wird. Der Besucherrekord liegt bei 182 000 Personen an einem einzigen Tag, aufgestellt am 2. Oktober 2012, in der Feierwoche zum chinesischen Nationalfeiertag. Um Schäden an den Anlagen zu vermeiden, wurde die Besucherzahl auf 80 000 täglich begrenzt. Für alle weiteren Interessenten ist die Stadt dann wieder verboten - wenn auch nur bis zum nächsten Tag.
(Quelle: Auszug aus Bericht von Thomas Röbke)

Bildergebnis für Die verbotene Stadt - kostenlose Fotos  


Lebe so, dass du sagen kannst:
Die Vergangenheit ist Geschichte,
die Zukunft ein Geheimnis,
doch dieser Augenblick ist ein Geschenk.
(Indische Weisheit)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebste Irmi,
    die verbotene Stadt - vieles hört man darüber, vieles hab ich in Dokus gesehen ... danke für den schönen Beirtag!
    Dein Spruch am Ende gefällt mir besonders gut, er ist so wahr!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    Hoffentlich geht es Deinem Arm schon ein wenig besser! Weiterhin Gute Besserung, Du Liebe!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen herzlichen Drücker , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    Diese verbotene Stadt ist einfach faszinierend,
    habe scho sehr viel darüber gelesen und gesehen, sie
    ist ein unerschöpfliches Thema finde ich.
    Aber was mich heute besonders anspricht, ist diese tolle
    indische Weisheit ;-)
    Ich wünsche dir einen fröhlichen Wochenbeginn.
    Viele Grüße
    Sadie

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die interessanten Informationen!
    Ich hoffe, deinem Arm geht es besser, oder der Schmerz ist zumindest erträglich
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Moin liebe Irmi,
    ein sehr lesenswerter Post - danke dafür.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  5. Servus Irmi,
    zweimal hatte ich schon das Glück, die "Verbotene Stadt" zu besichtigen.
    Was mich ärgert, dass sie den größten Massenmörder ihrer Geschichte immer noch über dem Haupttor verherrlichen - oder sollte er als "abschreckendes Beispiel" dort hängen???
    Gute Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  6. Ob ich das hin bekomme so zu leben , glaube ich nicht. Aber ich bemühe mich. Der Besucherrekord ist wirklich beachtlich ebenso die Kultur der Chinesen. Und welchen Wert sie auf ihre Traditionen legen ist schon beinahe verständlich .
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    ich finde es schrecklich, dass so viele Menschen Sklavenarbeit verrichten mussten, nur damit eine einzige Familie in totaler Abschottung leben konnte.
    Angenehmen Wochenstart
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    so war es und so ist es auch heute noch. Viele Menschen mussten und müssen schreckliche Arbeiten verrichten, damit andere im Wohlstand leben können.

    Der Spruch ist so wahr!

    Ganz liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünsche ich dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  9. Die Weisheit ist eine!

    Deinem Arm scheint es besser zu gehen, liebe Irmi, und falls nötig, noch weiterhin Gute Besserung von mir!

    Liebgrüße,
    Tigerle
    🐯

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    die indische Weisheit finde ich toll!
    Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    die verbitene Stadt ist bestimmt interessant, aber ich werde wohl nie dahin kommen.
    Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung !
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  12. Vor wenigen Tagen kam im Fernsehen eine Doku über diese faszinierende Stadt. Ich habe auch schon oft bei Google Earth eine Reise da hin unternommen und mir alle Bilder angeschaut. Einfach traumhaft. Doch da stehen werde ich wohl nie.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    das Erforschen fremder Kulturen kann sehr spannend sein. Leider ist auch für mich dieses Ziel unerreichbar.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.