Donnerstag, 16. Juni 2011

Der Kirschbaum

Heute  war meine  "Kinderrunde"  wieder da und durfte - natürlich unter strengster Aufsicht, und nie mehr als 2 im Baum  - Kirschen ernten.
Das war ein Hallo und eine Freude. Insgesamt wurden 20 kg gewogen und noch doppelt so viele Kirschen hängen auf dem Baum. Schade, der einsetzende Regen wird sie platzen lassen.
Bei dem verdienten Eis-Kaba habe ich ihnen dann noch das Gedicht vom Kirschbaum vorgelesen. Müde vom Toben und Klettern zogen sie - jeder mit seinem Eimerchen voller Kirschen bewaffnet  -  nach Hause.

Der Kirschbaum

Zum Frühling sagt der liebe Gott
"Geh, deck dem Wurm auch seinen Tisch!"
Gleich treibt der Kirschbaum Laub um Laub,
vieltausend Blätter, grün und frisch.

Das Würmchen ist im Ei erwacht,
es schlief in seinem Winterhaus;
es streckt sich, sperrt sein Mäulchen auf
und reibt die blöden Augen aus.

Und darauf hat's mit stillem Zahn
an seinen Blätterchen genagt;
es sagt: "Man kann nicht weg davon!
Was solch Gemüs' mir doch behagt!"

Und wieder sagt der liebe Gott:
"Deck jetzt dem Bienchen seinen Tisch!"
Da treibt der Kirschbaum Blüt' an Blüt",
vieltausend Blüten, weiß und frisch.

Und's Bienchen sieht es in der Früh
im Morgensonnenschein und fliegt heran
und denkt: Das wird mein Kaffee sein;
was ist das kostbar Porzellan!

Wie sind die Tässchen rein gespült!"
Es steckt sein Züngelchen hinein,
es trinkt und sagt: Wie schmeckt das süß!
Da muß der Zucker wohlfeil sein!"  

Zum Sommer sagt der liebe Gott:
"Geh, deck dem Spatzen seinen Tisch!"
Da treibt der Kirschbaum Frucht an Frucht,
vieltausend Kirschen, rot und frisch.

Und Spätzchen sagt: "Ist's so gemeint?
ich setz' mich hin, ich hab' App'tit,
das gibt mir Kraft in Mark und Bein,
stärkt mir die Stimm' zu neuem Lied."

Da sagt zum Herbst der liebe Gott:
"Räum fort, sie haben abgespeist!"
Drauf hat die Bergluft kühl geweht,
und 's hat ein bissel Reif geeist.

Die Blätter werden gelb und rot,
eins nach dem andern fällt schon ab,
und was vom Boden stieg herauf,
zum Boden muß es auch hinab.

Zum Winter sagt der liebe Gott:
"Jetzt deck, was übrig ist, mir zu!"
Da streut der Winter Flocken drauf;
nun danket Gott und geht zur Ruh'!
(Johann Peter Hebel) 



Kommentare :

  1. ach ist das schön, zu lesen, wie die Kinder Spass haben durften. Statt vor dem Fernseher zu sitzen oder so.

    Das Gedicht liess mich schmunzeln.

    Also der Vorteil meiner Sauerkirschen ist, dass die Würmchen sie anscheinend nicht mögen...ich darf also herzhaft reinbeissen. Ich glaube, auch die Spatzen sind da eher etwas zurückhaltend.
    Kann mir nur recht sein.
    Habe gerade meinen ersten Kirschkuchen gegessen. War das lecker!

    Schönen Abend liebe Irmi, und herzlichen Gruss, Alice

    AntwortenLöschen
  2. Das kann ich mir vorstellen, das es ein großes Spektakulum war bei dir im Kirschbaum. Ich finde es prima, das du so etwas machst. Hier hats eben gewittert und tüchtig geregnet bei 20 Grad. LG Inge

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön - da hatten die Kinder ja einen tollen Nachmittag; und du gleich mit! Macht ein gutes Gefühl, was?

    Liebe Grüße, Mae

    AntwortenLöschen
  4. Guten Abend, liebe Irmi :)

    das war ganz sicher eine Riesenfreude für die Kinder. Hmmm - das sind auch schöne Kindheitserinnerungen für mich - die Zeit des Kirschenpflückens hab ich immer sehr geliebt. Dunkle Herzkirschen sind doch die leckersten :) Und Kirschkuchen ist mein Lieblingskuchen.

    Ganz liebe Abendgrüße an dich,
    Ocean

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön, da hattest Du ja fleißige Pflücker im Kirschbaum. Das Gedicht gefällt mir sehr gut.

    Liebe Grüße von Mia

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    Schönes Gedicht und schöner Post! Wir hatten in meiner Kindheit drei Kirschbäume und ich bin immer reingeklettert und wir konnten uns fast nie satt essen... als Kind geht viel im Magen!

    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  7. Ist ja interessant, dass bei euch schon die Kirschen reif sind... bei uns dauert das noch...

    LG
    Judy

    AntwortenLöschen
  8. Cherries are one of my favourites, let them fall.

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Ach, Irmili, ich freu mich so, datt ich Dich kenne...
    Ich kann mir vorstelln, watt datt fürn Spaß war. Ich sammel un ernte auch gern, watt ich später esse. Am liebsten Pilze un Beeren. Also, bei Kirschen hab ich immer die mit dem Wurm, ja? So is datt bei mir, hmm. Aber Kirschkuchen un -marmelade mag ich. Un Saft un heiße Kirschen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.