Sonntag, 18. September 2011

Dies und Das und Herzensbildung


Sehr oft, wenn man von Bildung spricht,
trifft man den Sinn des Wortes nicht,
denn jeder ungebildet Dumme
hält Bildung für des Wissens Summe.

Nein, Bildung hält in ihrem Kern
sich gern vom Alleswissen fern,
denn selbst, wenn Geist und Wissen fehlen,
bleibt Bildung Herzenstakt der Seelen.
(Hermann Lausberg)

Gerade heute habe ich wieder erfahren, was Takt und Herzensbildung vermögen. Ich besuchte eine alte Dame, die heute ihren 90. Geburtstag feierte. Sie sitzt schon lange Jahre im Rollstuhl, ist aber immer gut gelaunt und freundlich. Sie ist taktvoll und zuvorkommend, und geistig völlig klar. Alle mögen sie auf der Station.
Ich weiß mit Sicherheit, dass sie gehofft hatte, dass ihre Kinder und Enkelkinder sie besuchen würden.  Sie ließ sich ihre Enttäuschung nicht anmerken. Es fiel kein böses Wort. Sie erzählte mir Geschichten von früher, redete von glücklichen Zeiten, als die Familie noch zusammen wohnte. Dann aber benötigte man den gesamten Wohnraum im bereits überschriebenen Wohnhaus und die alte Dame wurde ins Altenheim abgeschoben. Ja - abgeschoben. Der Sohn ist Professor in H. und die Schwiegertochter fungiert als Ärztin. Also Bildung ist da - aber die Herzensbildung fehlt. Ich bin sehr nachdenklich und traurig nach Hause gefahren.

Ich habe heute sehr viel nachgelesen und auch kommentiert. Morgen werde ich die neuen Posts lesen. Und dann bin ich bald wieder ajour. Ich werde es aber langsam angehen lassen. Heute kann ich mich nicht mehr konzentrieren. Ihr werdet das verstehen!

Ich wünsche allen einen guten Start in die neue Woche.

Kommentare :

  1. Ein trauriger Geburtstag, den du ihr versüßt hast.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  2. ich wünsche dir auch einen guten start irmi!!!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Irmi, was Du da schilderst ist traurig. Kann ich mir gar nicht vorstellen, dass Kinder so sind, wenn sie mit Liebe großgezogen wurden. Andererseits ist es aber oft auch so, dass die Kinder die Herzensbildung nicht von den Eltern gelernt haben. Aber in Deinem Fall war das wohl anders.Dann finde ich es besonders schlimm. Gut, dass Du dort warst und sie ein bisschen von ihrem Kummer abgelenkt hast.

    liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Solch eine Geschichte macht traurig. Bin ich froh, das ich mir da noch selbst in die Augen schauen kann. Meine Großeltern sind hier im Haus bei mir verstorben... Lass es ruhig angehen, liebe Irmi. Herzliche Grüße von Inge

    AntwortenLöschen
  5. I am a stroke sufferer, and I don't want is people who want to be sorry, because, I am happier now than earlier.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    ist das nicht traurig, wenn man nicht mehr besucht wird? auch wenn die Dame es mit Fassung trägt. Sie war bestimmt enttäuscht.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi

    Was für eine traurige Geschichte, herum - um diesen " Freudentag " der alten Dame ~ sie hat Grösse gezeigt !
    - wie gut, dass Du ihr zugehört hast.

    Ich hoffe sehr, dass Du Dich schon bald wieder erholt hast, und lasse Dir einen lieben Gruss aus dem Norden hier.

    ♥ڿڰۣ♥ಌڿڰۣ«ಌ♥ڿڰۣ«ಌ♥ڿڰۣ«ಌ♥
    Herzlichst
    ♥☼♥Barbara♥☼♥

    AntwortenLöschen
  8. Irmili ..nu fällt mir spontan nur der "kleine Prinz " dazu ein!
    ich drück dich
    Dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  9. liebe Irmi
    spontan hab ich mich natürlich gefreut dass die Dame zusammen mit mir Geburtstag hatte!
    Nur dass ich gottseidank mit den meinigen zusammen feiern konnte....und ich denke, dass das immer so bleiben wird bis ans Lebensende, ich bin sehr froh, dass wir einen so guten Zusammenhalt haben, denn was ich da nun gelesen habe, tut im Herzen weh....es ist so traurig...schön, dass du bei ihr warst, das hat ihr sicher gut getan!

    Ich wünsch dir eine gute Nacht und schick dir einen lieben gruss
    Alice

    AntwortenLöschen
  10. Oh ja, das ist traurig, wenn die Familie nicht mal am Geburtstag die Zeit fand, sie zu besuchen. Alles andere scheint wichtiger zu sein. So ist heutzutage die Welt.

    Liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen
  11. Es ist sehr traurig wenn man so abgeschoben wird und zeigt wie wenig Herz manche Menschen haben.

    Ich wünsche Dir auch einen guten Start in die neue Woche.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    was du über deine Begegnung mit der liebenswerten Dame und über Herzensbildung schreibst, macht mich auch nachdenklich. Es ist wirklich wahr - rein intellektuelle Bildung ist lange, lange nicht alles ..im Gegenteil.

    Es ist wirklich traurig, wenn alte Menschen so abgeschoben werden, und dann die Familie noch nicht einmal an solchen großen Ehrentagen zu Besuch kommt. Die Dame zeigt unheimliche Stärke, dass sie nicht klagt und dennoch immer freundlich ist .. Schön, dass du dort warst, das hat ihr ganz sicher viel bedeutet, liebe Irmi.

    Ich wünsche dir auch einen guten Wochenbeginn und alles Gute!

    Liebe Grüße schickt dir Ocean

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    was du über deine Begegnung mit der liebenswerten Dame und über Herzensbildung schreibst, macht mich auch nachdenklich. Es ist wirklich wahr - rein intellektuelle Bildung ist lange, lange nicht alles ..im Gegenteil.

    Es ist wirklich traurig, wenn alte Menschen so abgeschoben werden, und dann die Familie noch nicht einmal an solchen großen Ehrentagen zu Besuch kommt. Die Dame zeigt unheimliche Stärke, dass sie nicht klagt und dennoch immer freundlich ist .. Schön, dass du dort warst, das hat ihr ganz sicher viel bedeutet, liebe Irmi.

    Ich wünsche dir auch einen guten Wochenbeginn und alles Gute!

    Liebe Grüße schickt dir Ocean

    AntwortenLöschen
  14. Solche Geschichten hört man leider viel zu oft. Das macht mich sehr traurig!

    LG aus Stetten a.H.

    Ute

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,

    Dein Bericht stimmt nachdenklich und sehr traurig. Mensch sein ist mehr als nur am Leben teilnehmen. Meschsche sein heisst Liebe, Wertschätzung, Ehrfurcht, Anstand udgl. Herzensbildung-Herzensbindung. Menschen dürfen als Kinder von ihren Elten ein grosses Geschenk entgegennehmen, ein Geschenk, das man Leben nennt. Wenn diese Eltern dann einmal selbst wieder "Kind" werden, dann haben sie von ihren Kindern ein Geschenk verdient...

    In unserer überaus korrupten, eigensüchtigen und masslosen Welt ist diese Deine Freundin leider kein einzelfall. In einer Welt, in der die Politik, die Wirtschaft und die Religionen all das vorleben. Menschlichkein ist nur noch ein Wort, ein Wort das nicht gelebt wird...

    Liebe Grüsse Dir

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  16. ...sehr schöne Gedanken von Hernn Lausberg, liebe Irmi,
    und ja, es ist traurig, wie oft die Herzensbildung fehlt...es gibt so viele Beispiele dafür...

    liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    das ist heute leider,leider kein Einzelfall.Oft wird auch schon auf das Erbe gewartet.Es ist schon sehr traurig ,dass ein älterer Mensch nicht respektiert wird.
    Liebe Grüße Christa

    AntwortenLöschen
  18. Schade, dass sie nicht alle unter einem Dach wohnen. Aber man weiß auch nie, was da mal vorgefallen ist so als Außenstehender. Mein Sohn ist auch nicht "herzenswarm". Aber erzogen hab ich ihn ja....

    AntwortenLöschen
  19. Bücher verschlingen, mit Wissen prahlen, und Zeugnisse und Noten sind nicht alles. Wenn es gut läuft, macht uns Bildung tolerant und schafft Akzeptanz. Aber ohne Empathie ist alle Bildung nichts. Was nützt einem das Wissen aus Enzyklopädien, wenn man nicht mit lieben(den) Menschen umgeben ist, weil man keine Herzbildung hat... Tja...

    Ein schöner Gedankenanstoß und bitte grüße diese Dame unbekannterweise von mir, das nächste Mal, wenn du dort bist. Ich werde in Zukunft öfter mal an sie denken...

    LG, dieMia

    AntwortenLöschen
  20. es ist schön dass du an diesem Tag da warst und nicht alleine war. Herzensanlegenheiten sind nicht selten dass es hintenansteht oder sogar total vergessen wird.
    Es erinnert mich als Briefträgerin, ich hatte auch ein Altersheim dabei und ich muss sagen ich sass öfters bei einer Dame oder Herrn die ein einschreiben bekam oder mich was fragen wollteudn gerne hörte ich ihnen zu, es war mir auch die Zeit nicht zu schade.. jemand war da nahm sie ernst und horchte ihnen zu.
    Irmi, es gibt nichts schöneres einen anderen Mensch wenigstens Momente Freude zu schenken das weist du so gut ...

    Ich wünsche dir eine gute Woche!
    Lieben Herzensgruss Elke

    AntwortenLöschen
  21. Solche od. ähnliche Geschichten hört man leider immer wieder, und immer öfter, kommt mir so vor. Diese Gesellschaft funktioniert leider nur noch über materielle Werte, Börsenberichte, Kontoauszüge usw. Dagegen ist die eigene Mutter lästig, die einem das einzig Wichtige geschenkt hat, nämlich das Leben. Das finde ich sehr traurig. Wir sollten versuchen, unseren Kindern wieder mehr andere Werte als "Haus, Auto, Yachten..." zu vermitteln. Ein bisschen ist unsere Generation selbst Schuld. Ich hoffe, unsere Kinder werden es wieder besser machen und sich besinnen auf die wichtigen Dinge des Lebens. Vielleicht wird es eines Tages wieder besser auf der Welt, wenn die Menschen lernen ihre Herzen zu öffnen und in die Herzen ihrer Mitmenschen zu schauen. Man findet in jedem Herzen etwas Schönes und Gutes... Liebe Irmi, endlich komme ich wieder einmal dazu, hier zu kommentieren. Egal wann man bei dir liest, es geht mir immer ans Herz. Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  22. das macht mich traurig!
    es ist eben nicht die regel das bildung und herzenswärme hand in hand gehen!
    LG und eine schöne woche liebe irmi!

    AntwortenLöschen
  23. Was für eine Herzenskälte! Da fragt man sich schon, wie es Kinder über sich bringen, so zu agieren.

    Kein Wunder, dass dir das zugesetzt hat!

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  24. Dein Erlebnis stimmt mich traurig, aber es ist bittere Realität.
    Glücklich kann sich schätzen, wer seine Lieben um sich hat.
    Ich wünsche Dir eine gute neue Woche, liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  25. "Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn wir vergessen, was wir gelernt haben."
    E. F. L. Wood Halifax
    Sie haben viel gelernt auf ihrem Gebiet aber sie sind keine gebildeten Menschen. Denn diese haben eine Antenne für Bedürfnisse der Anderen.
    Wie schön, dass die Dame deinen Besuch hatte.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  26. Finde ich auch sehr traurig. :-(
    Kommt leider viel zu oft vor.

    Lieben Gruß. Bina

    AntwortenLöschen
  27. Das finde ich unglaublich traurig, liebe Irmi.
    Wie können denn ihre Kinder nur so sein und so wenig an ihre Mutter denken?
    Ich verstehe das nicht.....

    Liebe Grüße
    Katinka

    AntwortenLöschen
  28. aber SO kann es auch sein: Ein Gedicht von Robert Munsch !:
    Eine Mutter hielt ihren neugeborenen Sohn in den Armen. Sie wiegte ihn vor und zurück, vor und zurück, und sang ganz leise:

    Ich lieb dich für immer,
    meine Liebe ist dein;
    solang wie ich lebe
    wirst du mein Kind sein.

    Der Sohn wuchs heran. Er wurde grösser und grösser. Als er zwei Jahre alt war, rannte er durchs ganze Haus; er riss Bücher aus den Regalen, leerte den Kühlschrank oder spülte die Uhr seiner Mutter durchs Klo hinunter.
    Dann seufzte seine Mutter manchmal: ?Der Junge macht mich noch wahnsinnig?

    Aber nachts, wenn ihr Sohn endlich eingeschlafen war, ging die Mutter in sein Zimmer und trat auf Zehenspitzen an sein Bett. Wenn er tief und fest schlief, setzte sie sich zu ihm und dachte an die Zeit zurück, als sie ihr Baby in den Armen wiegte, vor und zurück und sang ganz leise:

    Ich lieb dich für immer,
    meine Liebe ist dein;
    solang wie ich lebe
    wirst du mein Kind sein.

    Der Sohn wuchs heran. Er wurde grösser und grösser. Als er neun Jahre alt war, kam er nie zum Essen rein, wenn man ihn rief; nie wollte er sein Bad nehmen; und wenn die Oma zu Besuch kam, sagte er unanständige Dinge um sie zu ärgern.
    Manchmal hätte seine Mutter den Bengel am liebsten an den Zoo verkauft.

    Aber nachts, wenn ihr Sohn endlich eingeschlafen war, ging die Mutter in sein Zimmer und trat auf Zehenspitzen an sein Bett. Wenn er tief und fest schlief, setzte sie sich zu ihm und dachte an die Zeit zurück, als sie ihr Baby in den Armen wiegte, vor und zurück und sang ganz leise:

    Ich lieb dich für immer,
    meine Liebe ist dein;
    solang wie ich lebe
    wirst du mein Kind sein.

    Der Sohn wuchs heran. Er wurde grösser und grösser. Als er erwachsen war, zog er zu Hause aus.
    Er wohnte jetzt am Ende der Stadt.
    Manchmal, nachts, wenn seine Mutter nicht schlafen konnte, lag sie im Bett dachte an die Zeit zurück, als sie ihr Baby in den Armen wiegte, vor und zurück und sang ganz leise:

    Ich lieb dich für immer,
    meine Liebe ist dein;
    solang wie ich lebe
    wirst du mein Kind sein.

    Aber nicht nur der Sohn wurde älter, auch die Mutter wurde älter und älter und alt.Eines Tages rief sie ihren Sohn an und sagte:
    Du kommst besser vorbei; ich bin zu alt und zu gebrechlich, um das Haus zu verlassen.
    Der Sohn fuhr quer durch die Stadt zu seiner Mutter. Als er zur Tür hereintrat, hörte er sie leise singen:

    Ich lieb dich für immer,
    meine Liebe ist dein...

    Aber sie konnte nicht zu Ende singen, so gebrechlich war sie und schwach.
    Da setzte sich der Sohn zu seiner Mutter ans Bett und nahm sie in die Arme. Er wiegte sie vor und zurück, vor und zurück, vor und zurück, und sang ganz leise:

    Ich lieb dich für immer,
    meine Liebe ist dein;
    solang wie ich lebe
    wirst du meine Mutter sein

    AntwortenLöschen
  29. A really sad story. I also met once a cheerful and kind 91 years old lady that lived on her own. She had a son but he rarely visited her.
    Greetings!

    AntwortenLöschen
  30. Tja, die "jungen" Leute haben ihren festgeschriebenen Alltag, da passt keine Alte Mutter mehr rein.
    Wenn sie Glück hat, kommen sie am Wochenende mal vorbeigerauscht.
    Aber anrufen hätten sie ja wenigstens können.
    Denn ein 90. Geburtstag ist doch was Besonderes.
    Erhole du dich von diesem Erlebnis, liebe Irmi
    und schlafe wohl ♥

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Irmi,

    leider Gottes häufig so, die Kinder barmen und betteln und sobald das Haus überschrieben ist ist man ruckzuck im Heim verschwunden, es sei denn man hat sich ein Wohnrecht eintragen lassen.

    Tragisch - sch... Blagen

    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Irmi,

    leider gibt es solche Fälle immer wieder, aber es geht auch anders, das zeigt @Paderkrötes Kommentar und wünschenswert wäre, hätte jeder diese Herzensbildung.
    Deine Erfahrung war bestimmt nicht die beste und dass du traurig warst kann ich sehr gut verstehen...glaub mir, es gibt noch Herzensbildung.

    GLG Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Irmi.
    Ja leider ist diese Geschichte keine Seltenheit, schön das Du Dir Zeit genommen hast, diese Zeit die Du der Dame gewidmet hast ist mehr als Gold wert.
    Hab eine schöne Woche und sei herzlichst gegrüßt.
    Barbara

    AntwortenLöschen
  34. Ich glaube nicht, dass es so einfach war, sie abzuschieben. Meine Ma wollte zum Glück ins Heim und ich bin eigentlich heilfroh, dass sie dort ist. Wäre sie hier, würde sich unser aller Leben nur um sie drehen, wir hätten keine freie Minute und an den psychischen und physischen Stress mag ich gar nicht denken. Sorry, dass ich es so hart schreibe, aber ES IST SO! Natürlich nimmt uns alle dieses schlimme Schicksal mit und betrübt die Seele, jedoch geht für uns das Leben weiter - es muss weitergehen ... hinzu käme allerdings von Anfang an, dass wir gar keine Möglichkeit hatten, sie bei uns unterzubringen.

    Mit einem behinderten Menschen zu leben schränkt das eigene natürlich völlig ein! Da kann derjenige lieb und nett sein, aber in der Realität ist es nicht so, dass der Behinderte keine Wünsche und Vorstellungen hat...
    Da wird der Betreuende immer den kürzeren ziehen - sei es, dass ihm nichts geschenkt wird bzw. dass er schief angesehen wird, weil er auch mal Nein sagt und sagen muss.
    Liebe Grüße, Erika

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.