Dienstag, 24. November 2015

Tanne und Fichte

In meiner Jugend wurden wir vor Advent immer in den Wald geschickt: "Geht doch mal Tannenzapfen sammeln". Viele Eltern und Lehrer schicken auch heute die Kinder los, um im Winter Zapfen von der Erde aufzuheben. Als Schmuck oder zum Basteln. Das Wort Tannenzapfen ist dabei allerdings falsch. Tannenzapfen fallen nie im Ganzen auf die Erde. Das machen Fichtenzapfen.
Tannen und Fichten sind leicht zu verwechseln. Aber wer genau hinsieht, kann die beiden Bäume doch unterscheiden:





Die Zapfen der Tanne wachsen aufrecht nach oben. Man sagt: Sie stehen auf den Zweigen. Der Wind bläst schließlich die trockenen Zapfenschuppen weg, und zwar mit den Samen, die auf ihnen liegen. Vom Zapfen selbst bleibt nur ein Rest auf dem Tannenzweig stehen, die sogenannte Zapfenspindel. Sie zerbröselt irgendwann.

http://www.tierfreund.de/wp-content/uploads/2012/12/fichtenzapfen.jpg
Fichtenzapfen dagegen wachsen nach unten. Man sagt: Sie hängen an den Zweigen. Irgendwann fallen sie im Ganzen zu Boden. Zwischen Tannen und Fichten gibt es noch einen Unterschied, den man fühlen kann: Tannenzweige fühlen sich in der Regel weich und rund an. Dies gilt ebenfalls für die Weißtanne, die in Deutschland sehr häufig vorkommt. Fichtenzweige dagegen sind hart und piksig.
Tannenbäume haben übrigens einen Trick, um sich selbst zu heilen. Eine Art Pflaster der Natur. Wenn eine Tanne verletzt wird und etwa ein Ast abbricht, tritt an der Wunde eine zähe, klebrige Flüssigkeit aus. Der Baum verschließt mit diesem Harz seine Wunde, so dass zum Beispiel keine Pilze oder andere schädliche Lebewesen in ihn eindringen können.
(Quelle: Gespräch mit einem Förster a.D.)

Kommentare :

  1. Guten Morgen,meine liebe Irmi,
    danke, daß Du Vergessenes wieder ins Gedächtnis gerufen hast! Ich hatte den Unterschied gar nicht mehr so im Kopf ....und in der Schule , einst, hatte ich darüber ein referat gehalten, über die Bäume in unseren Wäldern, mit allen Besonderheiten und so ...
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, liebe Irmi, und vielen Dank für den Beitrag, er ruft viele Erinnerungen wach.
    Wir haben auch Tannen- und Fichten-Zapfen gesucht, es hat so herrlich " geknallt, geknackt",
    wenn wir sie in den Ofen geworfen haben. Auf die Wuchsrichtung der Zapfen haben wir nicht
    geachtet, es ist aber schön, es zu wissen.
    Wünsche dir einen schönen Tag. Herzliche Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    danke für diese Aufklärung über diesen Zapfen und jetzt weiss ich warum das so ist!
    Ich wünsche dir einen schönen Tag!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Irmi,

    schön erklärt, wir hatten viele Tannen im Garten und Fichten sowie Kiefern. Die meisten sind mittlerweile gefällt, aber für mich ist an Weihnachten immer ein Tannenbaum.

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  5. Danke, liebe Irmi,
    jetzt weiß ich endlich, welcher Zapfen an welchem Baum wächst!
    Fichte nach unten, Tannen stehen still und schweigend und warten auf Wind. ;-)
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  6. Liebe irmi, in unserer verrückten Welt kann man die Zapfen jetzt im Laden kaufen! Sie sehen ebenmäßig und sauber aus und man muss sich gar nicht mehr dafür bücken. Wer hätte das gedacht.
    LG Rosine

    AntwortenLöschen
  7. Danke für deine Erklärung vom Unterschied der beiden Bäume mit ihren Zapfen. Als Kind habe ich auch Zapfen gesammelt, also nur Fichte und Kiefer, denn Tanne kann´s ja gar nicht sein. Heute sammle ich nur noch wenige zur Decko, am liebsten die Zapfen, wenn sie noch an den Zweigen hängen, aber in diesem Jahr werde ich wohl keine finden, es wird wenig Holz eingeschlagen. Sammelt`s du auch das Harz von den Bäumen?, es ist getrocknet gut zum räuchern.
    Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, ja die Fichten haben echt harte Nadeln.
    Inzwischen sparen wir uns den Kauf und die Arbeit des Einsetzens in den Ständer.
    Wir haben einen künstlichen.
    Liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
  9. danke wieder für die Info.
    Ich gehöre zu den Unwissenden. Ich dachte immer nur an Tannenzapfen ... nie an Zapfen von den Fichten.
    Jetzt weiß ich, dass ich gestern Fichtenzapfen in unsere Balkontöpfe gesteckt habe :-)

    Ich wünsche dir noch eine gute Woche.
    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.