Dienstag, 23. Mai 2017

Dies und Das über den Nagellack

Gepflegete Fingernägel sind immer ein Hingucker. Aber so arg lange benutzen wir den Nagellack noch nicht. Ausgerechne der Autoindustrie verdanken wir einen der begehrtesten Kosmetikartikel überhaupt. Denn dort wurden in den 20er- und 30er-Jahren neue, stark deckende Farbpigmente  eingesetzt.
Bildergebnis für Nagellack - kostenlose fotos  

1932: Charles Revson und sein Bruder Joseph, ein Chemiker, stellen mit Charles Lachman einen farbintensiven, deckenden Nagellack her, der sich streifenfrei auftragen lässt. Er basiert nicht auf Farbstoffen, sondern auf neuartigen Farbpigmenten, die sich besser auflösen lassen und eine größere Auswahl an Farben ermöglichen. Die Marke Revlon ist geboren. Sie bringt Rottöne von Hellrot bis Purpurrot auf den Markt und propagiert in den 30er Jahren als erste den Trend, Lippen und Nägel in gleichem Farbton zu schminken.


2009 Auf der Pariser Fashion Week im März 2009 stimmt Karl Lagerfeld den Nagellack auf die Accessoires der Couture-Kleider ab und ebnet damit den Weg für den ungewöhnlichen Farbton blassgrün. Armani eröffnet mit Greige einer neuen eleganten Grau-Variante den Weg auf die Nagelspitzen und in die Herzen der Konsumenten.

2010 wird der Trend zu mutigen Farben fortgeführt. Mit Chanel als Vorreiter setzen sich sommerliche Candy Colors und im Herbst vor allem Lila-, kräftige Blau-Töne, sowie Greige-Nuancen durch.

Heute stellen Fingernägel oftmals kleine Kunstwerke dar.

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    ja, der Nagellack .....früher hatte ich auch so ziemlich alle gängingen Farben im Schränkchen, heute sind es zwei Farben, die aber nur höchst selten auf die Nägel kommen .... Für meine Arbeit, die Handarbeiten und auch im Garten kann ich mit langen Nägeln nix tun, von daher braucht es auch keine unzähligen Lacke mehr. Undägel aufklene, das ist so gar nicht mein Ding *schmunzel* künstliche N
    Die heutigen Möglichkeiten , sich die Nägel modellieren zu lassen, ist schon toll, für die, die es mögen ... man sieht da wirklich auch kleine Kunstwerke dabei!
    Danke für den wieder informativen Post, diesmal über die Entstehung des Nagellackes :O)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und bunten Sonnentag!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen ganz festen Drücker,Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Irmi,
    als ich jünger war, da gab es eine Vielzahl an Farben,
    ich ich verwendet habe, mittlerweile habe ich eine
    "Lieblingsfarbe". Ich mag gepflegte Hände und Nägel,
    allerdings keine langen Krallen ;-) Alles sehr dezent.
    Danke für deinen Beitrag, wieder etwas erfahren, von
    dem was man eigentlich immer in Verwendung hat.
    Lg und einen wunderschönen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  3. Moin liebe Irmi,
    da falle ich aus der Rolle - Nagellack habe ich nur benutzt, um Laufmaschen in den Strumpfhosen zu stoppen..
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  4. Ich selber nutze keinen Nagellack halte aber seine Erfindung für eine geniale Leistung.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    im Urlaub mache ich das Zeugs auch schon mal auf meine Fingernägel, aber dann vor allem auf die Fußzehen.
    Meine Güte, ich habe etliche Fläschchen in meinem Schrank, aber kaum wird mal eins benutzt.

    Ich habe gerade gelacht, die Helga hat sie für ihre Laufmaschen gebraucht ...... ich auch, haha haha
    Das ist aber nun auch wieder Vergangenheit.

    Ich schicke dir liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  6. Die Schönheit von Nagellack wäre bei mir nur von kurzer Dauer. Macht sich auch schlecht, wenn man im Garten wühlt, filzt, färbt, mit Wasser pantscht .. ;O))).
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    gerade habe ich bei Yvonne vom Atelier Wichtelhuesli bestaunt wie sie Schneckenhäuser mithilfe von Nagellack verschönert hat. Nun erfahre ich bei dir passenderweise, wie er entstanden ist.
    Die Herren der Schöpfung haben ihn erfunden und die Frauen sind sehr kreativ darin ihn anzuwenden *lach*.
    Ich bewundere oft die schön gestalteten Nägel bei anderen Damen, aber ich wühle mit meinen Händen viel zu gerne in der Erde herum, da passt das für mich nicht so.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, ab und zu benutze ich Nagellack. Habe immer "Phasen". Ich mag die bunten Lacke.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi, er gibt sogar Biofingernagellack, nämlich dann, wenn der Hammer nicht den Nagel trifft, sondern den Finger. Aua.
    Das die Autoindustrie hinter dem Nagellack steckt, ist schon ein starkes Stück. Eigentlich könnten sie gleich mit dem neuen Auto den dazugehörigen Fingernagel liefern. Wenn schon, denn schon.

    egbert, anmalernd ;-)

    AntwortenLöschen
  10. ich finde die modernen Farben des Nagellackes wunderschön- ich trage nur zur Karnevalszeit lackierte Nägel, aber dann immer in Abstimmung mit dem farbigen Kostüm, da sind schon die besten Kombinationen herrausgekommen, in der letzten Session in blau-gelb, die Farben unserer Uniform.
    Danke für deine Informationen zum Nagellack
    Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen
  11. Servus Irmi,
    da mische ich mal nicht ein - Nagellack hat ja auch den Vorteil, dass man das was drunter ist "unsichtbar" machen "könnte" ;-)
    Nix für Unguat und schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  12. Ich trage ja gerne mal einen Lack :).
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    man kann immer wieder etwas dazulernen, hier auf Deinem Blog!
    Ich persönlich benutze so gut wie keinen Nagellack.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Irmi,
    da hab ich wieder einmal etwas dazu gelernt.
    Nagellack benutze ich nur sehr selten...im Urlaub oder auf besonderen Veranstaltungen und dann auch nur schlichte Farben. Im Alltag würde er bei mir nicht lange halten, da ich viel im Garten arbeite.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  15. Interessant Irmi, danke....
    oje, und ich hab immer eher ungeplegte Nädel...schäääm!

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    ich mag Nagellack auch und habe mehrere Flaschen im Schrank. Nur leider hält der bei mir nie allzu lange - putzen, Gartenarbeit und dergleichen sind dem nicht gerade zuträglich! Also lackiere ich mir hauptsächlich im Urlaub die Nägel - oder wenn eine besondere Festivität ansteht. Allerdings muss ich das immer auf dem Balkon machen - das Zeug stinkt derart, dass man damit wirklich besser nur Autos lackieren sollte! **lach**
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  17. Manchmal frage ich mich, wie kommt sie auf die Themen, aber sie sind immer interessant und ich lerne mein ganzes Leben immer dazu , hier und da. Ich mag geflegte Fingernägel ,lakiert. Aber bei der Hausarbeit und im Garten lasse ich es, nichts sieht hässlicher aus als abgeblätterter Nagelack.
    Liebe Grüße zu dir, Klärchen

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    ich habe Deine Informationen zum Nagellack mit großem Interesse gelesen. Ich lackiere meine Finger- und Fußnägel immer und das schon seit meiner Jugend. Nagellack gehört ganz selbstverständlich zu meinem Outfit. Allerdings verwende ich nur Rottöne und deren Varianten, niemals blau, grün oder gar schwarz, das finde ich häßlich.
    Viele bunte Sonntagsgrüße schickt Dir
    Astrid

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.