Montag, 9. Oktober 2017

Das ist gesund und wächst in deutschen Landen

Alle Kohlarten sind supergesund und gehören einfach auf den Teller.

Grünkohl
Das Aufsehen um den krausen Grünkohl ist durchaus berechtigt. Kaum ein Gemüse hat so hohe Gehalte an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und bioaktiven Substanzen in einer ausgewogenen Zusammensetzung wie Grünkohl. Das gilt jedoch nur für frischen Kohl. Je mehr der Kohl verarbeitet wird, desto weniger der Stoffe aus dem ursprünglichen Produkt sind noch enthalten.

Blumenkohl
Anders als andere Kohlsorten, die ja durchaus blähend sein können, gilt Blumenkohl als bekömmlich. Er enthält die Vitamine  C, B und K, Eisen und vor allem Kalium. Eisen ist vor allem für den Sauerstofftransport und die Blutbildung wichtig. Vitamin C spielt im Immunsystem eine wichtige Rolle. Und Vitamin K hemmt bei Frauen nach den Wechseljahren den Knochenabbau.

Brokkoli
Die grünen Röschen des Brokkoli enthalten neben Vitamin C, B-Vitaminen und Kalium auch Folsäure. Sie ist z.B. wichtig für die Neubildung von Zellen und den Nervenstoffwechsel. Außerdem ist er reich an Glucosinolaten. Einige dieser Stoffe haben vermutlich eine krebsvorbeugende Wirkung.

Chinakohl
Wie der Name vermuten lässt, stammt der Chinakohl aus dem Reich der Mitte. In Europa ist jedoch Deutschland der führende Produzent dieser Kohlart, so dass er fast rund ums Jahr regional erhältlich ist. Chinakohl enthält wertvolle Aminosäuren, B-Vitamine, Vitamin C und Glucosinolate.

Rosenkohl
Man mag es kaum glauben, aber Rosenkohl, auch Brüsseler Kohl genannt, enthält mit 100 Milligramm pro 100 Gramm doppelt so viel Vitamin C  wie Zitronen oder Orangen. Sein hoher Kaliumgehalt entwässert den Organismus. Außerdem enthält Rosenkohl viele Ballaststoffe, also unverdauliche Pflanzenstoffe, die unter anderem die Darmfunktion anregen und lange satt machen.

Kohlrabi
Die knackigen Knollen haben ein leicht süßliches bis nussiges Aroma  und enthalten unter anderem Glucosinolate, Vitamin C und K, Folsäure sowie die Mineralstoffe Kalium, Kalzium und Magnesium. Kalzium ist ein wichtiger Bestandteil unserer Zähne und Knochen. Magnesium ist unter anderem wichtig für Muskeln und Herz, aber auch die Nerven. Neben der Knolle sind auch die Kohlrabi-Blätter sehr nährstoffreich.

Rotkohl
Er ist zwar sehr beliebt als Beilage zu Fleischgerichten im Winter, allerdings ein eher durchschnittlicher Vitamin-Lieferant. Der sekundäre Pflanzenstoff Anthocyan verleiht dem Kohl seine charakteristische tiefdunkelrote Farbe und schützt den Körper vor schädlichen Sauerstoffradikalen.

Weißkohl
Er gilt als typisch deutsches Gemüse, da aus ihm Sauerkraut hergestellt wird. Er bietet Vitamine und Mineralstoffe und wirkt verdauungsfördernd. Sauerkraut enthält viel Vitamin C und ist mit 18 Kilokalorien pro 100 Gramm sehr kalorienarm. Empfindliche Menschen können die blähende  Wirkung vermeiden, indem sie den Kohl kurz in Salzwasser kochen, das Kochwasser wegschütten und mit frischem Wasser gar kochen.

Wirsing
Er liefert dem Körper vor allem Glucosinolate. Außerdem enthält er dreimal so viel Folsäure wie die anderen Kopfkohlarten. Ansonsten ist der Nährstoffgehalt des Wirsings mit dem von Weißkohl vergleichbar.
(Quelle: NABU)



Ich freue sehr, dass ich

Ela

auf meinem Blog begrüßen darf. Nimm Platz und fühle dich wohl hier.



Sei mir gegrüßt, mein Sauerkraut

Der Tisch war gedeckt. Hier fand ich
die altgermanische Küche.
Sei mir gegrüßt, mein Sauerkraut,
holdselig sind deine Gerüche.
Gestovte Kastanien im grünen Kohl,
so aß ich einst bei der Mutter!
Ihr heimischen Stockfische, seid mir gegrüßt,
wie schwimmt ihr klug in der Butter.
Jedwedem fühlenden Herz bleibt
das Vaterland ewig teuer.
Ich liebe auch recht braun geschmort
die Bücklinge und Eier.
Wie jauchzen die Würste in spritzendem Fett!
Die Krammtesvögel, die frommen
Englein mit Apfelmus,
die zwitschern mir: "Willkommen!"



Kommentare :

  1. Moin Irmi,
    psst - alles schläft noch...
    Wieder einmal wundere ich mich über meine gesunde Ernährung, bis auf den Wirsingkohl gab es alles in der letzten Zeit. Ich lasse Augen und Appetit entscheiden was auf den Tisch kommt.
    Rezepte und überhaupt alles über Ernährung interessiert mich, hab Dank!
    LG Kelly

    AntwortenLöschen
  2. @ kelly
    Nee...ich bin auch schon wach ;-)))

    @Irmi
    Yammi kann ich nur sagen, alles auch was für mich. Leider bekomme ich einige Sorten hier nur gefroren, gar nicht oder so wie bei Grünkohl im Glas. Da habe ich in den Wintermonaten in D. immer supergerne einen Grünköhlauflauf gemacht, mit Pinkel versteht sich, und in Norddeutschland gehören selbstverständlich auch die Kohl- und Pinkeltouren dazu^^

    Für den Kohlrabi, den ich hier auch selten bekomme, habe ich für mich die Alternative der Chayote gefunden. Man kann halt nicht alles haben, gell.

    Ansonsten liebe ich einfach auch Gemüse, Salate und Co, auch wenn ich keine Vegetariern bin. Da darf dann gerne auch etwas fleischiges zu gemacht werden.

    Wünsche dir einen schönen Wcohenstart und sende viele GRüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Moin liebe Irmi,
    ich mag alle Kohlsorten und früher haben wir zum Buß- und Bettag immer Grünkohlessen für die ganze Familie gemacht, ausserdem Lebkuchen und Stollen gebacken. Da habe ich dann extra ne Woche Urlaub genommen. Die Zeiten ändern sich und auch unser Leben.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    ich freu mich, wie liebevoll du uns die Wichtigkeit des gesunden Gemüses ans Herz legst!!!
    Und uns verrätst, welche tollen Inhaltstoffe darin zu finden sind.
    Schön zu wissen, dass ich da bei dir immer mal wieder nachsehen kann :)
    Auch dein dazu ausgesuchtes Gedicht bringt mich zum Schmunzel, oh ja das liebe Sauerkraut hat eine
    Freundin die Tag auch für mich gekocht und mich damit überrascht....
    Ganz liebe Grüße dir und eine gute Woche!
    Herzliche Grüße schickt dir
    Monika*

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Irmi, meinen Vorrednerinnen kann ich mich nur anschließen. Alle Gemüse durch die Bank werden wir uns gern und oft gegessen. Vielleicht liegt es auch daran, was man als Kind mitbekommen hat. Bei uns zu Hause wurde fast alles selbst gekocht, meist mit tatkräftiger Unterstützung der Großeltern. Zum kräftigen Weißkohl sei der zartere Spitzkohl noch genannt, auch sehr lecker fein geschnitten als Salat.
    Irmi, deine längere Abwesenheit hatte ich ehrlich gesagt gar nicht wahrgenommen, weil ich mich über den Sommer hinaus selber etwas zurückgezogen hat. Umso schöner, dass du wohlbehalten wieder da bist. Wenn ich es auch nicht regelmäßig schaffe, bei allen Blog-Schreiberinnen zu schauen, lese ich immer wieder gern bei dir. Zur Petersilie noch etwas, Schwangere müssen aufpassen, das die Petersilie Wehen auslösend wirkt (dieses Wissen wurde in vergangenen Epochen sogar bewusst eingesetzt).
    Alles Gute für dich, Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irmi,
    ein schöner Beitrag zu meinem Lieblingsgemüse Kohl. Besonders in der Winterzeit essen wir davon fast täglich.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Kohlsorten mag ich gerne mag ich gerne. Grünkohl gibt es ja leider nur im Herbst.

    Liebe Grüße von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi
    Diese Kohlsorten sind Vitaminbomben, besonders gesund
    und vor allem auch in schlechten Zeiten hat man sie mehr
    als notwendig gebraucht.
    Ich persönlich bevorzuge den Rotkohl, meine Schwiegermutter
    macht das beste Rotkraut ;-)
    Lg und einen angenehmen Wochenstart.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  9. Servus Irmi,
    bei allem "kohligen" komme ich zum "Nachfassen" und die Speisekarte von H.Heine gefällt mir auch ;-))
    Eine "nahrhafte" Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, meine liebste Irmi,
    ein toller Post für das Kohlgemüse! Ich mag eigentlich alle Sorten gern, egal, ob als Gemüse oder Salat, oder aber auch als Suppe :O)
    Danke für die ausführlichen Beschreibungen der jeweiligen Sorten!
    Wir hatten gerade am Wochenende auch Rotkraut ... so lecker ....
    Ich wünsche Dir eine schöne und entspannte neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen herzlichen Drücker, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  11. Das Sauerkraut grüßen...na ja, zumindest nicht in der altdeutschen Variante! Es war das absolute Horrorgericht meiner Kindheit und wurde, weil der Vater es liebte, jeden Samstag aufgetischt. Und dann noch mit fettem Schweinebauch...
    Was mich versöhnte, war das "Choucroute alsacienne", das ich 1977 kennen lernte. Das gab es dann auch immer wieder in meinem eigenen Haushalt.
    Meine liebste Kohlsorte ist der Wirsing. Grünkohl schmeckt mir im November auch, ebenso Rosenkohl, Chinakohl immer nur Salat.
    Ein schöner Post!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    interessant, was Du so alles zu berichten weißt aus deutschen (Kohl)Landen. ;-)
    Ich hätte nicht gedacht, dass Heine so in Verzückung geraten kann über Speis und Trank.
    ANgenehmen Wochenstart und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    ich würde sagen, der liebste Kohl heißt bei mir Brokkoli, aber auch andere Sorten kommen auf den Tisch. Sauerkraut und Rotkohl sind bei uns "Großen" auch beliebt, beim Jungvolk dagegen weniger. Aber es ist halt gesund und da muss man manchmal durch.
    LG zu Dir und komm' gut durch die Woche
    Manu

    AntwortenLöschen
  14. Da kriege ich glatt Kohldampf! ;-)

    Liebgrüße,
    Tigerle
    🐯

    AntwortenLöschen
  15. Gut, dass ich schon Abendbrot gegessen habe, sonst würde mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Aber eines dieser leckeren Kohlarten könnte ich eigentlich für die nächsten Tage planen.
    Danke für die Anregung, liebe Irmi.

    Ich wünsch dir noch einen gemütlichen Abend
    mit lieben Grüßen,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    Kohl gehört auch zu meinen Lieblings Beilagen. Doch noch lieber esse ich Blumenkohl und Brokkoli roh. Als Snack für zwischendurch knabbere ich sehr gerne daran. Was ich nicht wusste, dass so viel Gutes drin ist. Jetzt weiß ich es und genieße es noch mehr. Danke!
    Sei lieb gegrüßt und eine festen Drücker
    Ella

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    ich mag alle Kohlsorten und esse vor allem jetzt im Herbst und Winter überwiegend viel Kohl und dafür weniger Salat.
    Ein sehr schöner Post!!!
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    gerade in der kalten Zeit lieben ich Kohl :)!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  19. In der kalten Jahreszeit darf jetzt alles auf den Keller, was die Erde hier bei uns zu bieten hat und Kohl hat Saison zurzeit.
    Ich mag all diese Sorten, liebe Irmi und werde auch gleich in die Küche gehen und einen Rotkohlkopf hobeln oder besser gesagt, auf der Brotschneidemaschine zu Streifen schneiden. Dann wandern sie in den Kochtopf, dazu gibt es Frikadellen und Kartoffeln.

    Vielleicht ist das schon gleich ein Menüvorschlag für dich????

    Liebe Grüße und hab eine schöne Herbstwoche
    Christa

    AntwortenLöschen
  20. Jetzt wo die Tage kürzer und kälter werden, steht selbstverständlich KOHL auf dem Speiseplan, alles was du genannt hast. Heute z.B. Sauerkraut, der Rest wird noch zum Abendbrot aufs Brot gegessen, ich mag das sehr gerne.
    Liebe Grüße und eine gute Woche
    wünscht dir Edith

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    Kohlrabi sieht man hier leider nie... Ich mag den so gerne!
    Blumenkohl hat also viel Vitamine K, das brauche ich unbedingt mehr da ich die vieze Tabletten gegen Osteoporosen nicht ertrage... Ich will sie einfach nicht mehr nehmen da sie mich so übel machen!
    Oft haben wir schon Blumenkohl und grad noch geriebener Blumenkohl gekauft (gefrorenes Produkt) um in der Suppe zu verwenden. DANKE für diese Info.
    Lieber Gruß,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  22. Für mich beginnt mit dem Herbst die Kohlsuppenzeit. Am Wochenende wird es den ersten Wirsingeintopf der Saison bei mir geben.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi, sei herzlich gegrüßt.
    Ein Hoch auf den Kohl. Bei mir kommen auch die verschiedenen Kohlsorten auf den Tisch.
    Alles Gute und tschüssi sagt Brigitte

    AntwortenLöschen
  24. Hallo, Irmi,
    eigentlich mag ich alle Kohlsorten - aber leider vertrage ich die wenigsten. Gestern gab es bei uns eine Brokkoli-Cremesuppe, und die hält mich wach ... **seufz**
    Blumenkohl mag ich am liebsten - aber auch damit habe ich meistens Probleme. Das einzige, was einigermaßen geht, ist Chinakohl. Schade. Aber so ist das nun mal ...
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.