Donnerstag, 16. November 2017

Dies und Das aus Omas Wissenskiste

Gerade in dieser Zeit, wo Erkältungen um sich greifen, sind ein paar Hinweise aus Omas Kiste nicht zu verachten:

Petersilie bringt den Kreislauf in Schwung
Man wacht auf und uns wird schwindelig. Es fehlt an Energie und man fühlt sich tagsüber schläfrig und matt. Dagegen hilft Petersilie: 
10 Stengel mit Blättern in 1 l Weißwein 5 Minuten kochen. 2 Esslöffel Apfelessig  und 1 Teelöffel Honig dazugeben. In eine Flasche umfüllen und ein paar Tage stehen lassen. 2 mal täglich ein Schnapsglas vor dem Essen trinken.

Bildergebnis für Petersilie - kostenlose Fotos  

Ringelblume beschleunigt Wundheilung
Entzündungen im Mund- und Rachenraum oder Wunden, die einfach nicht heilen wollen - das sind die Einsatzgebiete, bei denen eine einheimische Heilpflanze zur Höchstform aufläuft. Die leuchtenden Blüten der Ringelblume hemmen Entzündungen, fördern die Wundheilung, töten Bakterien und Viren ab. Zur Wundreinigung: 2 TL Blüten ohne Kelch mit 150 ml kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen und abkühlen lassen..
Schlecht heilende Wunden reibt man am besten mit Ringelblumenöl ein. Dazu füllt man ein Schraubglas
mit 3 EL Blüten und übergießt sie mit einem Pflanzenöl unserer Wahl. Sechs Wochen an einem warmen Ort stehen lassen, täglich schütteln. Durch ein Tuch in eine dunkle Flasche abfiltern, kühl und trocken lagern.

Bildergebnis für Ringelblumen - kostenlose Fotos  

Eicheln senken den Blutzucker
Mehr als eine Alternative zu Filterkaffee: Eichelkaffee hilft nicht nur bei Magen-Darm-Problemen sondern auch bei erhöhtem Blutzucker.
Dafür frische Eicheln mit heißem Wasser übergießen und abseihen. Wiederholen, bis das Wasser klar bleibt. Die getrockneten und gehackten Bohnen im Backofen bei 200 Grad rösten. Pro Tasse 1 TL Kaffee mit 200 ml Wasser aufbrühen, 5-10 Minuten ziehen lassen.
Meine persönliche Meinung: Schmeckt nicht berauschend - Aber er hilft! Habe es ausprobiert.

Bildergebnis für Eicheln - kostenlose Fotos  

Malve lindert den wunden Hals
Bei wundem Hals verschafft ein Malventee baldige Besserung. Damit die Schleimstoffe erhalten bleiben, muss er unbedingt kalt angesetzt werden. Die Blüten mit Wasser übergießen und für mindestens zwei Stunden ziehen lassen - besser über Nacht. Dabei gelegentlich umrühren, dann abseihen. Kalt oder warm gemacht in kleinen Portionen langsam schlucken.

Bildergebnis für Malve - kostenlose Fotos 

Gegen Schmerzen der Seele
gibt es nur zwei Arzneimittel:
Hoffnung und Geduld.
(Pythagoras)


Kommentare :

  1. Interessantes Wissen . Danke für´s teilen
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Moin Irmi,
    leider ist viel überliefertes Wissen verloren oder der Bequemlichkeit geopfert. Flieder- oder Holundersaft als Grog hat uns in der Kinderzeit durch Erkältungen geholfen. Die Petersilie stand immer im Garten und wurde frisch zur Mittagszeit mit dem höchsten Anteil der Vitalstoffe verbraucht.
    Vielleicht ist es der oder mein Glaube an die Heilkräfte der Natur.
    Der *Satz* des Pythagoras ist Gesetz!
    LG Kelly

    AntwortenLöschen
  3. Moin liebe Irmi,
    das alte Wissen gerät immer mehr in Vergessenheit, leider. Schön. daß so etwas ausgegraben hast :-). LG Helga

    AntwortenLöschen
  4. Sehr sehr gutes Wissen!
    Heutzutage greiftman zu schnell zur Apothekerflasche.
    Und auch dem Geldbeutel gefällt es sicher gut, wenn man gratis Naturrohstoffe verwendet!
    LG,
    Tina

    AntwortenLöschen
  5. Interessant - unser Vorfahren wussten sich auch ohne Arzt und Apotheke zu helfen

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  6. Arzenei selbst herzustellen braucht seine Zeit und die hat niemand mehr so richtig. Da ist der Griff zur Apothekenmedizin leichter und schneller. Es wächst so vieles bei uns im Land was nutzbar ist, aber weils keiner kennt, wirds nicht genommen.
    Einen schönen Tag und hoffentlich ohne Erkältungen und sonstigen Begleiterscheinungen
    deine Edith

    AntwortenLöschen
  7. Ringelblume und Malve sind ja anerkannte pharmazeutische Pflanzen aber um den Kreislauf in Schwung zu bringen lasse ich lieber den Liter Wein unbenutzt stehen und trinke mir stattdessen ein Gläschen Secco :))

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi
    ja meine Oma wusste auch gegen fast jedes
    Wehwechchen ein Hausmittel und es hat meistens
    geholfen, man hat nicht gleich zu den Keulen der
    Medikamente gegriffen. Ich denke vor allem
    der Aufwand, der mit manchen Tees, Umschlägen, Salben usw.
    verbunden ist, den wollen viele nicht und so bleibt
    eben nur der Arzt oder Apotheker
    Lg und einen gemütlichen Tag für dich.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  9. Na dann ist es richtig, dass ich mir grad einen feinen Krätertee aufgebrüht habe- jedes Kraut hilft für irgendwas ---- Die Apotheke Gottes wächst also vor der Haustür!
    Knuddel
    Susi

    AntwortenLöschen
  10. ...."Omas Wissenskiste" ist schier unerschöpflich - wieder vier Rezepte, die keinen Doktor brauchen ;-)
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  11. ...gut zu wissen, liebe Irmi,
    was du da wieder mit uns teilst,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Das sind gute Tipps liebe Irmi. Man sagt ja, dass die "Medizin", die am bittersten ist, am besten hilft :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    oh Danke für die Tipps, vor allem den mit der Petersilie. Im Garten habe ich noch welche. Apfelessig und seine Heilkraft, davon habe ich hier ein kleines Buch. Man glaubt gar nicht, für was der alles gut ist.

    Ich wünsche dir noch einen schönen Nachmittag und Abend
    Liebe Grüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
  14. So viele wertvolle Tipps von dir, liebe Irmi. Hab vielen Dank dafür. Gleich den ersten habe ich notiert und den Spruch am Ende zu beherzigen, dürfte auch nicht verkehrt sein.

    Hab noch einen schönen Nachmittag ...
    ich sende liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Irmi,
    die Natur schenkt uns viele tolle Pflanzen, die auch medizinisch verwendet werden können. Schade, dass dieses Wissen in Vergessenheit gerät. Es sei denn, jemand so wie Du erinnert sich daran und teilt das Wissen mit uns.
    Vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    diese uralten Hausmittelchen aus natürlichen Kräutern und Wurzeln sind oftmals die Besten. Vor allem haben sie keine Nebenwirkungen!
    Gesunden Feierabend und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe auch immer viel von meinen Großeltern gelernt.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,

    dass Petersilie in der Art den Kreislauf in Schwung bringt, wusste ich nicht, aber man lernt ja immer wieder dazu. Ich denke, ich gönne mir aber lieber wie Arti ein Gläschen Prosecco...hicks! *g*

    Ringelblumensalbe habe ich selbst auch schon gemixt und sie hilft sehr bei Verletzungen.

    Immer wieder schön, wenn du in der Schatzkiste kramst, alte Schätze herausholst und sie mit uns teilst. :-)

    Liebe Grüße und dir noch einen schönen gemütlichen Abend
    Christa

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    das sind interessante Mittel!
    Besonders das mit dem Petersilie muss ich mir mal merken :-)
    Liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
  20. Danke für das interessante Wissen.
    Pfarrer Kneipp sagte schon:
    "Die Natur ist die beste Apotheke."
    Liebe Abendgrüße
    sendet dir Gerda

    AntwortenLöschen
  21. Schade, dass ich nicht viel von meinen Großeltern hatte. Die Eltern meiner Mutter habe ich nie kennengelernt, da sie schon lange vor meiner Geburt verstorben sind. Meine Oma väterlicherseits starb als ich zwei Jahre alt war und bei meinem Opa war ich gerade einmal 8 Jahre. Sie konnten mir leider solche Geheimtipps nicht geben. Bestimmt hätten die Großmütter das eine oder andere Heilkräuterchen auch gekannt.
    Mein Vater hat in der Erkältungszeit manchmal ein Glas Rotwein mit einem rohen aufgeschlagenen Ei darin getrunken. Ich habe keine Ahnung, ob es tatsächlich geholfen hat. Ich habe und werde es auch nie ausprobieren, denn ich finde es nicht gerade appetitlich.
    Petersilie allerdings hat meines Wissens nach viel Vitamin C und ich weiß, dass meine Eltern sie oftmals einfach auf einem Butterbrot gegessen haben.
    So hat jeder seine eigenen Hausrezepte gegen bestimmte Krankheiten.
    Liebe Abendgrüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi, das sind ja tolle Rezepte für Hausmittelchen. Das eine oder andere kann man im Winter bestimmt brauchen.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  23. Sehr schön. Danke fürs Rückführen zur Natur. :) Ich nuze die Heilkräft der Natur sehr gern und vertraue vollkommen darauf. Ich selbst nutze auch oft die Kräfte der Ashwagandha-Wurzel (mehr Informationen zur Wirkung hier: https://www.vitaminexpress.org/ashwagandha). Sie ist ein natürliches Aphrodisiakum und wirkt gegen Stress und Angstzustände. Malve werde ich bei den nächsten Halsschmerzen mal ausprobieren. Ich mag absolut keine Tabletten und muss mich dann immer sehr quälen. Wäre schön, wenn es ein natürliches Schmerzmittel dafür gibt.

    Ganz liebe Grüße
    Tamira

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.