Dienstag, 16. Januar 2018

Dies und Das über Spinnenfäden

Ich habe schon öfter über  die Spinnen berichtet. Jetzt stieß ich jedoch auf eine interessante Notiz.
Spinnenfäden sind fünfmal so stabil wie Stahl, dabei ultraleicht und hochelastisch. Bis heute ist es der Wissenschaft nicht gelungen, ein vergleichbares Material in industriellem Maßstab herzustellen. Im Spinnenfaden verbinden sich die Moleküle verschiedener Eiweiße zu zu langen, stabilen Ketten. Die Elastizität verdankt er unvernetzten Abschnitten, diedazwischen liegen. Die Spinndrüse enthält die noch flüssigen Proteine in hoher Konzentration, aber völlig ungeordnet. Erst am Spinnkanal richten sie sich so aus, dass sie auch vernetzen und aushärten können.



Bildergebnis für spinnen reime

Kommentare :

  1. am schönsten liebe Irmi finde ich wenn im Altweibersommer sonnengolddurchwirkte Spinnfäden sich durch Büsche und Äste ziehen und glitzernd aufleuchten, dann wirken sie wie kleine filigrane Wunderwerke voller Vollkommenheit und Schönheit. Sie sind die Jäger und Beutemacher von noch kleineren Lebewesen in der Luft und sorgen für den Gleichklang in der Natur.Bezaubernd entrückte Wesen wie von einem anderen Stern wenn man eine von ihnen unters Mikroskop legt um es näher zu betrachten, da wird die Phantasie tüchtig angeheizt.
    Nur nachts mag ich sie nicht wenn sie einem durchs gesicht krabbeln und sich spinnend auf dir niederlassen, das kitzelt so.
    Lieben Morgengruß zu Dir liebe Irmi
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    sehr interessant. Habe ich nicht gewusst. Das ist auch ein Wunder der Natur. Kaum zu glauben.

    Liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  3. Moin liebe Irmi,
    früher hatte ich Angst vor Spinnen, heute finde ich sie gut :-).
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi
    Spinnen gehören nicht zu meinen Lieblingstieren,
    aber diese Spinnweben im Herbst, die finde ich traumhaft schön.
    Danke für deinen Beitrag.
    Ich wünsche dir einen angenehmen Tag.
    Viele Grüße
    Sadie

    AntwortenLöschen
  5. Brrrr, Spinnweben und Spinnen sind nix für mich... obwohl es selbstredend nützliche Tierchen sind. Ich habe in einer Sendung einiges über sie erfahren, was für Patienten wie beispielsweise meine Freundin wichtig ist und ich zitiere:

    Es gibt unzählige Fragen, die Wissenschaftler noch beantworten wollen.

    Zu den spannenden Themen derzeit zählt auch das Gift der Gliederfüßer. Um ihre Beute zu betäuben oder zu töten, spritzt die Spinne geringe Dosen eines hoch wirksamen Giftes über die Beißklauen direkt in den Körper. Für Menschen ist das nur selten und bei wenigen Arten gefährlich.

    Die Pharmaindustrie interessiert sich nämlich für die Zellgifte. "In der Onkologie ist man darauf aus, möglichst effektive und gleichzeitig Gewebe schonenden Stoffe zur Tumorbekämpfung zu isolieren – so etwas hofft man bei den Spinnen zu finden".... Zitatende

    Ich wünsche Dir einen angenehmen Tag und sende herzliche Grüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    es gibt halt doch immer noch manches, wo der Mensch einfach nur bewundernd da steht und es nicht schafft, gleichwertiges zu "er"schaffen.
    Angenehmen Dienstag
    moni

    AntwortenLöschen
  7. Das ist wirklich sehr interessant - die Natur lässt sich nicht mal so eben nachmachen

    Irmi, ich wünsche dir einen schönen Tag
    gabi

    AntwortenLöschen
  8. Eigentlich mag ich keine Spinnen, aber manchmal sind die Netze richtig Kunstwerke.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Ich mag Spinnen und fotografiere sie oft, es gibt so unendlich viele Arten und einige finde ich in meinem Garten. Erica Sta berichtet von der Pharma die dabei sind, die Strapazierfähigkeit und Giftigkeit zu testen, ihre Fäden auch als "Nähgarn" bei OP's zu verwenden, man braucht sie nämlich nicht zu ziehen, sie zersetzen sich im Körper, klingt für manche gruselig, aber für Betroffene verständlich und eine Erleichterung.
    Interessanter und mutiger Bericht.
    Liebe Grüße und einen schönen Tag
    wünscht Edith

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Irmi, der Ausspruch "Pfui Spinne" oder "Spinnefeind" könnte von mir sein. Ich habe so ein tiefes Abscheugefühl gegenüber Spinnen, ich kann mir das gar nicht erklären. Du kennst doch sicher das körperliche Gefühl von Schüttelfrost? Das ohne Schütteln und 12 mal so stark. Brrrrrr!!
    Ich komme wieder, wenn die Spinne weg ist ☺

    Liebe Grüße die Rosine

    AntwortenLöschen
  11. Ja die Spinnen suchen sich auch warme Plätzchen :).
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  12. Genial, was die Natur alles bereit hält.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    unglaubliches kann man in der Natur entdecken. Spinnennetze sind wunderschön....zumindest draußen;) Im Haus will ich sie nicht haben...
    Viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,
    Spinnenfäden sind ein kleines Wunderwerk der Natur. Man sollte daran denken und sich nicht nur ärgern, wenn man sie im Haus entfernen muss.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  15. Meine liebste Irmi,
    oh ja, es ist wirklich erstaunlich, welche Wudner die Natur vollbringt! Ich habe schon viele Dokus darüber gesehen, acuh wo man versucht hat, diese Stärke der Spinnfäden nachzuahmen ...
    Draußen in der Natur finde ich Spinnennetze wunderschön, vor allem, wenn sie mit Tau benetzt sind und in der Morgensonne glänzen :O)
    ღ ღ ღ Ich wünsche Dir einen schönen und fröhlichen Wochenteiler! ღ ღ ღ
    ♥ Allerliebste Grüße und einen herzlichen Drücker, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.