Mittwoch, 5. Februar 2020

Dies und Das über Nostradamus

Nostradamus ist mehr als 450 Jahre tot und trotzdem faszinieren uns seine Verse auch heute noch.
Kürzlich habe ich mir das Buch wieder vorgenommen, nachdem ich einen Bericht von Michael Abschlag gelesen habe. 

Nostradamus - Der vollständige Text seiner Prophezeiungen

14.12.1503 - 02.02.1566

Für die einen war er ein Prophet, die anderen taten ihn als Schwindler ab. Er soll Adolf Hitler vorausgesagt haben und Napoleon, den 11. September und Hiroshima. In Hunderten rätselhaften Versen prophezeite er Kriege, Revolutionen und Naturkatastrophen. Nostradamus, Apotheker, Arzt und Astrologe, fasziniert und polarisiert bis heute. War der Mann, der vor 500 Jahren in Frankreich lebte, tatsächlich ein Hellseher, wie manche glauben? Oder ein Spinner? Oder schlicht ein besonders begnadeter Scharlatan?

Schon das Leben des wohl berühmtesten Propheten der Geschichte steckt voller Rätsel. Nostradamus, eigentlich Michel de Nostredame, wird 1503 im südfranzösischen Saint-Rémy-de-Provence als Sohn eines Kornhändlers geboren. Seine früheste Kindheit verbringt er wohl bei seinem jüdischen Urgroßvater, der ihn unter anderem in Astrologie (damals eine anerkannte Wissenschaft) und der Kabala unterrichtet. Ganz sicher ist das aber nicht. Später zieht Nostradamus zum Medizinstudium nach Avignon, muss es aber aufgeben, weil die Pest ausbricht, und er wird Apotheker. Es folgen rastlose Wanderjahre mit Stationen in Montpellier, Marseille und Aix sowie im Elsass, in Lothringen und Italien, ehe er sich schließlich in Salon in der Provence niederlässt und eine Familie gründet.

1550 beginnt Nostradamus seine Prophezeihungen zu verfassen, die er fünf Jahre später erstmals öffentlich macht. Es handelt sich um Gedichte - sogenannte Centurien -  die aus jeweils 100 Vierzeilern bestehen. In jährlich erscheinenden Almanachen veröffentlicht er die Weissagungen, die, wie er seinem Sohn später erklärt  "von heute bis ins Jahr 3797"  reichen.

Die prophetischen Gedichte finden schnell Verbreitung und stoßen auch auf das Interesse von Katharina de Medici, der Gattin des französischen Königs. Nostradamus wird an den Hof gerufen und steigt möglicherweise sogar zum Leibarzt des Königs auf. 1566 stirbt er als reicher Mann, nachdem er zuvor - so die Legende -  seinen Tod vorausgesagt hat.

Seine rätselhaften Schriften bleiben populär. Zahlreiche historische Ereignisse lesen Anhänger aus ihnen heraus, allerdings stets erst im Nachhinein.
Dass Nostradamus` Texte so faszinierend und vieldeutig sind, liegt auch an ihrer Form. Die genaue Reihenfolge der Quatrains (Vierzeiler) ist oft unklar. Geschrieben sind sie in einer schwer zu übersetzenden Mischung aus Latein, altertümlichen Französisch und Provenzalisch. Zudem nennt Nostsradamus nur selten konkrete Orts- und Zeitangaben. Er benutzt eine metaphorische Sprache. All das mach die Texte vielseitig interpretierbar.

Für seine Anhänger sind sie deshalb eine wahre Fundgrube. Wesen, "halb Mensch, halb Schwein, wenn Kriege in Lüften toben" - dieser Vers gilt vielen als Vorausahnung von Luftkämpfen und Gasangriffen. Und den von Nostradamus genannten "Hister" (ein alter Name für die Donau) identifizieren seine Anhänger natürlich mit Hitler.

Historiker gehen jedoch davon aus, dass Nostradamus in seinen Schriften die Erfahrungen seiner eigenen, von Krieg und Pest geprägten Zeit verarbeitet hat.

Man kann  nur hoffen, dass er nicht Hellsehen konnte. Denn für die nahe Zukunft hat er einen Weltkrieg vorausgesagt. Das Jahr 2020 bringt nichts Gutes!

(Privatfoto)


Kommentare :

  1. Liebe Irmi,
    altes Wissen wieder neu aufgefrischt! Danke für diesen spannenden Beitrag über diesen interessanten Mann.
    Geben wir dem Jahr 2020 eine Chance. Der Start war ja bisher schon holprig genug, gell.
    Einen angenehmen Mittwoch und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es erschreckend wie manches doch schon eingetroffen ist.
    Wünschen würde ich mir das er auch unrecht hatte .
    Aber vieles ist auch eine Sache der Interpretation. Und die Frage bleibt dann noch übrig .
    Wer ist da eigentlich genau gemeint ?
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    man kann sich so ausdrücken, dass immer ein wenig Wahres dran ist, das hat Nostradamus perfekt beherrscht und damit seine Anhänger verblüfft. Ohne Zweifel, er war ein kluger Mann der seine Umwelt genau beobachtet hat und glasklare Konsequenzen gezogen hat, über die heute noch gerätselt wird.
    Dein Bericht über ihn ist sehr interessant, so ganau habe ich sein Leben nicht gesehen.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi, danke für Deine Recherche, vieles habe ich nicht gewusst über sein Leben. Gehört habe ich aber schon immer ,dass vieles eingetroffen ist von diesem weisen Mann.
    Freue mich von Dir zu lesen, alles Liebe, Klärchen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    Ja die metaphorische Sprache kann man überall für verwenden!
    Damals wo Nostradamus lebte gab es noch kein Internet mit viel Information also wurde er als etwas ganz besonderes gesehen.
    Es kommt was kommen soll, wir können an der Natur und so wenig ändern.
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  6. den Gedichten und Versen, den 4 und 6 Zeilern kommt man selten auf den Sprung wie man so schön sagt, weil sie metamorphorisch verfasst sind, umschriebene meist phantasievolle gedanken und Vorstellungen die der Dichter von Dingen, dem weltgeschehen und den menschen hat.
    das war früher so und hat sich nicht in der Kunst sich auszudrücken verloeren, ein Glück, dass die Sprache außer trockenen Bestandbeschreibungen auch noch andere Möglichkeiten hat...
    wer es umsetzen kann, ist gesegnet mit Seele und Phantasie...
    aber viele erreichen sie nie..
    tolle recherche, Hut ab, da hast du viel zusammengetragen...dankeschön..
    herzlichst angelface

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Irmi,
    Nostramadus war mir bisher unbekannt, danke für deinen aufschlussreichen Bericht über den weisen Mann.
    Du schreibst, dass das Jahr 2020 nichts Gutes bringt, hoffen wir, dass es nicht so schlecht
    ausfallen möge. Und wenn doch, dann helfen wir uns gegenseitig - so wie es Erich Kästner
    schon sagt: "Es gibt nichts Gutes außer: Man tut es."
    In diesem Sinne wünsch ich dir, liebe Irmi, das Beste!
    Herzlichst
    Gerda





    AntwortenLöschen
  8. Danke liebe Irmi, sehr interessant zu lesen !
    Liebe Grüße Magda

    AntwortenLöschen
  9. Meine liebste Irmi,
    wie schön, daß Du wieder öfter hier bsit und uns oft vergessene Fakten ins Gedächtnis zurückrufst!
    Ich wünsche Dir einen angenehmen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße und einen ganz festen Drücker, Deine Claudia ♥️

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.