Samstag, 25. November 2017

Dies und Das über Robert Koch

Der deutsche Mediziner gilt als Pionier der Mikrobiologie und Bakteriologe. Robert Koch (1843-1910) beschäftigte sich zeit seines Berufslebens mit einer ganzen Reihe von Krankheitserregern. 1882 entdeckte er den Erreger der Tuberkulose, den Tuberkelbazillus. Damals eine medizinische Sensation: Zu dieser Zeit starben jährlich Hunderttausende Menschen weltweit an  der Lungenkrankheit.

Bildergebnis für Dr.Robert Koch - kostenlose Fotos

Die Schwindsucht, auch  "Proletarierkrankheit"  genannt, galt quasi als unheilbar. Koch erbracht den Nachweis, dass die Krankheit über die Atemluft übertragen wird. 1890 präsentierte er mit Tuberkulin einen Impfstoff, der Tuberkulose heilen sollte. Das vermeintliche Heilmittel hielt zwar nicht, was es versprach, dennoch bekam Koch für seine grundlegenden Arbeiten über die Tuberkulose 1905 den  Nobelpreis für Medizin.
Man glaubte der Tuberkulose Herr geworden zu sein. Aber gerade in letzter Zeit sterben wieder sehr viele Menschen an dieser Krankheit. Genau wie die Masern kehrt sie zurück.


Eines Tages wird der Mensch den Lärm
ebenso bekämpfen müssen
wie die Cholera und die Pest.
(Dr. Robert Koch)

Kommentare :

  1. Ja, er war wirklich ein Pionier und man sollte diese Krankheit nicht unterschätzen. Gibt ja einige Menschen die meinen alle ehemaligen Krankheiten wären besiegt. Ein grosser Fehler, auch bei den "Kinderkrankheiten" oder z.B. die Kinderlähmung. Seine Worte, das Zitat, gefällt mir sehr gut, so weise schon damals gewesen. Er würde in der heutigen lauten Welt unter Garantie einen Schrecken bekommen.

    Wünsche dir liebe Irmi ein wunderschönes Wochenende und sende herzliche Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Im Prinzip könnte man sich heute gegen sehr vieles impfen lassen. Leider wird das aus unterschiedlichen Gründen viel zu oft nicht gemacht. Und so können sich Krankheiten, die gefährlich für viele sind, wieder ausbreiten, obwohl es nicht sein müsste.....
    Schade
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Moin liebe Irmi,
    ohne Robert Koch wäre vieles nicht so weit wie heute - hier ist auch eine Strasse nach ihm benannt.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  4. Ein weiser Mann ... und sehr beängstigend die Entwicklungen.

    Hab einen schönen Tag, liebe Irmi. Ich wünsch dir von Herzen, dass du dich gut fühlst.

    Ein lieber Gruß,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Der hat schon einiges verändert . Ohne seinen Einsatz wäre die Medizin längst nicht da wo sie Heute ist
    Wünsche Dir ein fabelhaftes WE
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  6. Gut, dass es immer und zu allen Zeiten Menschen gibt, die vom Forscherdrang besessen sind, wie Robert Koch, ihm haben wir viel zu verdanken. Es gab mal einen Film im Fernsehen über ihn und andere Forscher, sie alle liessen sich nicht entmutigen und machten, trotz Niederlagen und Verspottungen, weiter. Gut so.
    Dir ein schönes Wochenende
    ganz liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  7. Danke für Dein Bericht. Ihm haben wir viel zu verdanken.
    Liebe Irmgard, vielen Dank für Dein Kommentar. Ich wünsche Dir einen schönen Tag und liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  8. Dass wieder mehr Menschen an Masern erkranken, haben wir den Öko-Muttis zu verdanken, die ihre Kinder nicht impfen lassen. Abhilfe wäre ganz einfach, wenn keine Krabbelgruppe, Tagesmutter, Schule oder Kita ungeimpfte Kinder aufnehmen würde.
    In der ehemaligen Sowjetunion gab es schon immer eine hohe Rate an Diphtherie- und Tuberkuloseerkrankungen. Durch Reisen in den letzten Winkel der Welt war es nur eine Frage der Zeit, bis es auch hier wieder mehr Erkrankte gibt.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  9. da schließe ich mich der Meinung der Naturwanderin und Arti an..genauso ist es....

    und alles andere als beruhigend.
    angelface mit Gruß und eben in Eile

    AntwortenLöschen
  10. Ja, ihm haben wir viel zu verdanken... Parallel dazu möchte ich auch den Entdecker,
    der vier Blutgruppen A,B,0 und AB, Karl Landsteiner erwähnen - dafür erhielt er
    1930 ebenfalls den Nobelpreis für Medizin.

    An dieser Stelle möchte ich mich noch herzlich für deinen lieben Kommentar bedanken
    Wünsche dir ein schönes WE und pass gut auf dich auf :)!
    Herzlichst Gerda

    AntwortenLöschen
  11. ein grossartiger Mann gewesen ist dem Danke gebürt immer wieder!
    Schönes Wochenende wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  12. Oh ja - eine schlimme Krankheit - Gott sei Dank gibt es heute Mittel, die sie heilen

    liebe Irmi, ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    lg gabi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi
    hier sieht man wieder ganz genau, dass
    die Globalisierung nicht nur eine Chance ist,
    sondern auch ihre Schattenseiten mit sich bringt.
    Krankenheiten, von denen man meinte sie sind ausgestorben bzw.
    minimal, sind leider wieder im Vormarsch - das fängt schon im
    Kindergarten an und ist sehr bedenklich.
    Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi, ja es ist schon arg, dass solche Krankheiten wieder am Vormarsch sind. Es ist beängstigend. Dr. Robert Koch war auf seinem Gebiet wirklich ein Pionier.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    es ist echt traurig, dass gerade "abgehakte" Erkrankungen jetzt wieder auf dem Vormarsch sind.
    Hoffen wir weiter auf noch viele kluge Köpfe, wie es Robert Koch auch einer war.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  16. Ein sehr sehr wichtiger Mann der Zeitgeschichte!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  17. Du würdigst heute, liebe Irma, einem großartigen Forscher, dem die Medizin viel zu verdanken hat, diesen post. Das finde ich klasse!

    Bezüglich der Impferei gehen die Meinungen sehr auseinander, aber ich denke schon, dass bestimmte Impfungen sehr sinnvoll sind.

    Bleibt zu hoffen, dass sich die besagten Krankheiten nicht weiter ausbreiten werden.

    Liebe Grüße und ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  18. Dr. Robert Koch hat uns mit seinen Forschungen nicht nur das Leben erleichtert, sondern vielen auch gerettet und doch sind ihm auch Niederlagen nicht erspart geblieben ( Heilung der Tuberkulose mit Tuberkulin ).
    Was mich aber ebenso fasziniert ist, dass er zu seiner Zeit bereits meinte, der Mensch wird den Lärm genauso bekämpfen müssen wie
    Pest und Cholera. Das ist ja schon fast hellseherisch, denn die Lärmentwicklung auf unserer Welt ist unglaublich intensiv.
    Niemand kann mehr die Stille ertragen, jeder muss Musik hören egal bei welcher Tätigkeit und von der Fahrzeugindustrie, inklusive Flugzeuge würde man sich viel mehr Lärmdämmung erwarten, als sie uns bieten.

    Wir sind das Ende der Kette und haben wenig zu sagen ;-((

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi,
    zunächst möchte ich dir einen angenehmen Sonntag wünschen.
    Da hast du wieder einen informativen Beitrag eingestellt.
    TBC hat wieder stärker zugenommen.
    Generell haben all die Seuchen wieder zugenommen.
    Ob Pest, Lepra, Cholera o.Diphtherie, diese und andere furchtbaren Geißeln der Menschheit schienen längst besiegt. Inzwischen ist aber klar geworden, daß die Naturwissenschaften die alten Seuchen nicht auslöschen konnten. Hinzu kommt die militärische Rumpanscherei mit all diesen Dingen. Bei der Bundeswehr war ich bei der ABC Abwehr und habe einen gewissen Einblick in diesem Bereich gewonnen.
    Neue Erreger und Erkrankungen, wie zum Beispiel Ebola, kommen hinzu. Sie werden alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen.
    Eine völlig verweichlichte Wohlstandsgesellschaft mit ihrer modernen Lebensweise, einer industrialisierten und weitgehend denaturierten Ernährung, hat dem neuen Angriff der Viren nichts mehr entgegenzusetzen. Wir sind mit elektromagnetischer Strahlung bombardiert, mit Chemikalien vollgepumpt, der deutsche Michel ist Weltmeister im Pillenfraß und hockt weltmeisterlich bei den Ärzten rum und trotzdem wird es nichts.
    Bei unserer Enkelin ist in der Schule auch laufend Kopfläusealarm, die Krätze hat wieder dramatisch zugenommen. In NRW sind die Gegenmittel (Medikamente) schon knapp geworden.
    Dank Globalisierung und Asylantenflut wird dies alles noch sehr zunehmen.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,

    ich lasse Dir liebe Sonntagsgrüße da und hoffe Du bist wohlauf.

    Alles Liebe
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    ja, das was wir den Pionieren in der Medizin zu verdanken haben ist nicht zu bezahlen. Aber der Kampf geht weiter, da Viren eine lange Verweildauer im menschlichen Körper( bis zu 30 Jahre) haben und Bakterien sehr anpassungsfähig sind. Jedoch Krätze( Scabies) und Kopfläuse, lieber Oskar Unke, sind parasitäre Erkrankungen, die nie verschwinden werden.
    Wünsche Dir, liebe Irmi eine ruhige Zeit und viel Gesundheit.
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  22. ja - solche Pioniere der Medizin sind zu bewundern.
    Und ich hoffe es wird auch weiterhin die Pioniere der Medizin geben, denn es gibt ja immer neue Probleme ...
    Den Spruch von Robert Koch finde ich auch interessant.

    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche
    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.