Dienstag, 5. Dezember 2017

Dies und Das über den Advent

Ein Kaiser regelt den Advent. Am Sonntag, dem 26. November 1038 machte Kaiser Konrad II. (990 bis 1039) auf dem Weg von Burgund nach Goslar Halt in Straßburg. Er besuchte dort den Bischof, seinen Onkel Wilhelm. Der hatte eigentlich geplant, mit der Ankunft des Kaisers auch die Ankunft des Herrn und den ersten Advent zu feiern. Doch es kam anders. Der Kaiser und seine Umgebung waren damit nicht einverstanden, schreibt der Historiker Herwig Wolfram in seinem Buch "Konrad II.". Noch heute bestimmt dieses Ereignis, wann der Advent beginnt.

Bildergebnis für Klosterruine Limburg - kostenlose Fotos 
(Foto Pixabay)

Hätten Konrad und Wilhelm den 1. Advent bereits an 26 November  gefeiert, hätte es insgesamt fünf Adventssonntage gegeben - einen mehr als von Papst Gregor dem Großen gut 400 Jahre zuvor vorgegeben. Bis zum kaiserlichen Besuch bei Bischof Wilhelm stand nur die Zahl der Adventssonntage fest, zum Datum war nichts gesagt.
Das sorgte für Diskussionen über die Länge der Adventszeit, in der sich die Christen auf das Fest der Geburt Jesu vorbereiten. Eine Woche nach seiner Ankunft  zog Kaiser Konrad II. einen Schlussstrich unter den sogenannten Adventsstreit. Am 3. Dezember feierte er zusammen mit seiner Frau Gisela und mehreren Bischöfen im Kloster Limburg  bei Bad Dürkheim in der heutigen Pfalz den ersten Advent. Zugleich ließ Konrad die Datums-Spanne regeln. Es wurde festgelegt, dass der erste der vier Adventssonntage immer zwischen dem 27. November und dem 3. Dezember liegen muss. Das führt dazu, dass der Advent in diesem Jahr Jahr besonders kurz ausfällt.
Das Kloster, von dem heute nur noch eine Ruine übrig ist, ist damit Schauplatz einer ganz bedeutenden, für die lateinische Kirche wichtigen Entscheidung gewesen. Zwar sind weder Konrad noch seine Frau in dieser Frage sachverständig gewesen. Aber der Herrscher hat die Pflicht  gehabt, in Fragen der öffentlichen Disziplin und allgemeinen Ordnung Klarheit zu schaffen. Zudem hat seine Entscheidung in Einklang mit seiner Tradition gestanden.
 Bildergebnis für Klosterruine Limburg - kostenlose Fotos 
(Foto Geo.de) 

Für den Historiker Jürgen Keddigkeit, den Projektleiter des Pfälzischen Klosterlexikons, ist die Adventsregelung auch interessant, weil letztlich nicht die Kirche, sondern der liebe Kaiser darüber entschieden hat. Die Bischöfe haben entschieden, wenn auch unter starkem Einfluss von Konrad II. Wer auch immer damals das letzte Wort  gehabt haben mag, die Entscheidung wirkt bis heute nach.
Die Tage des Klosters waren 1504 gezählt, als Graf Emich von Leiningen die Anlage in Brand setzte. Der Klostervogt hat aus purer Angst gehandelt, das Kloster an die Kurfürsten von der Pfalz zu verlieren. Ein richtiger Wiederaufbau kam nicht mehr zustande. Seit Mitte des 17. Jahrhunderts ist das Ding Steinbruch und seitdem ein beliebter Ausflugsort.
(Quelle: Klosterlexikon, Buch "Konrad II.")


Die besten und schönsten Dinge auf der Welt
kann man weder sehen noch anfassen.
Man muss sie mit dem Herzen fühlen.
(Helen Keller)


Ich freue mich, dass
Varis

an den Neckarstrand  gefunden hat. Herzlich willkommen. Nimm Platz und fühle dich wohl hier.



Kommentare :

  1. Liebe Irmi,

    wieder sehr interessante Sachen kann ich heute lesen. Bei uns gibt es Leute, die haben 5 Adventsonntage. Sie können es nicht erwarten und haben schon eine Woche eher ihre ganze Adventsbeleuchtung am leuchten. Finde es nicht gut, schließlich ist an dem Tag doch der Toten Sonntag und den sollten wir schon ehren.

    Ich wünsche dir eine schöne Adventswoche
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi, das ist ja spannend zu lesen, wie es dazu gekommen ist, dass wir 4 Adventssonntage haben. Ich wünsche Dir eine ganz wundervolle Adventszeit!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi
    danke für den interessanten Beitrag.
    Doch vor allem gefällt mir das Zitat, das du für heute
    ausgesucht hast.
    Ich wünsche dir einen entspannten Tag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Moin liebe Irmi,
    von einem 5. Advent wusste ich noch nichts - danke für die Aufklärung :-).
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  5. Meine liebste Irmi,
    danke für diesen schönen und informativen Beitrag über den Advent! Einiges war mir auch unbekannt!
    Hab einen zauberhaften Tag und eine wunderschöne Adventswoche!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen herzlichen Drücker, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Das war mal wieder total interessant

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  7. Wieder viel dazu gelernt, liebe Irmi. Dein Blog ist eine wahre Fund- und Schatztruhe !
    Da ich sehr selten im Bloggerland unterwegs bin, möchte ich Dir schon heute auf diesem Weg eine besinnliche und gemütliche Adventszeit wünschen. Genieße diese schöne vorweihnachtliche Zeit und lass es Dir so richtig gut gehen.
    In diesem Sinne ganz herzliche Grüße von
    Laura, die sich hiermit für Deine lieben Besuche bei mir und Deine netten Worte bedankt.
    DANKE !

    AntwortenLöschen
  8. Wie immer erweiterst du unser Wissen auf sehr angenehme Weise, liebe Irmi.

    Viele Grüße für eine entspannte erste Adventswoche

    Anke

    AntwortenLöschen
  9. Servus Irmi,
    wieder eine ganz interessante Geschichtsstunde!
    Schönen Gruß und adventliche Tage,
    Luis

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    ich stimme Luis zu, wirklich sehr interessant was Du heute zu berichten hast - ich habe das nicht gewusst wie das entstanden ist. 5 Adventssonntage wären doch eigentlich auch ganz schön, aber was ist nicht ist ...
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  11. Absolut interessant , wusste ich vorher so auch nicht .
    Danke für die Information ;)
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    Danke für die Informationen rund um den Advent, der ja in diesem Jahr wegen des 4.,Advent und gleichzeitig Sonntag und Hl.Abend zu einiger Verwirrung gesorgt hat.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  13. Danke für den interessanten Beitrag, wie es dazu gekommen ist,
    dass wir die 4 vorweihnachlichen Adventssonntage haben.
    Herrje, darüber hab ich mir leider noch nie Gedanken gemacht.
    Wünsche dir, liebe Irmi, eine schöne 1. Adventswoche :)!
    LG Gerda

    AntwortenLöschen
  14. Was sagt das aus über das Verhältnis von Religion und Politik? Wer bestimmt über wen? eine topaktuelle Frage....
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  15. Danke liebe Irmi, ich habe mal wieder etwas dazu gelernt :)!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  16. Das wussten, bzw. wissen wahrscheinlich viele nicht.
    Ein interessanter Bericht, der zum nachdenken anregt.
    Eine schöne Adventszeit liebe Irmi wünscht dir
    Jutta

    AntwortenLöschen
  17. Ich wünsche dir eine gute und besinnliche Adventszeit
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  18. Das war sehr interessant. Vielen Dank für das neue Wissen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  19. toller Text, tolle Information liebe Irmi, ich lausche deinen Worten aufmerksam, es ist Input für mich, einiges wußte ich nicht.
    Wirklich hochinteressant zu lesen....
    es war meine Abendlektüre, ich sage Danke..
    herzlich Angelface

    AntwortenLöschen
  20. Vielen Dank, liebe Irmi, für Deinen schönen Bericht... und wieder was dazu gelernt ;-)))

    Ich wünsche Dir einen gemütlichen Abend und schicke liebe Grüße mit.
    Traudi.♥

    AntwortenLöschen
  21. Das ist total neu für mich, wieder etwas gelernt bei dir, liebe Irmi

    AntwortenLöschen
  22. Sehr aufschlussreich...ich muss gestehen, dass ich das alles zum ersten Mal gehört habe. LG Romy

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.