Donnerstag, 21. Dezember 2017

Dies und Das über eine ganz ungewöhnliche Pflanze

Man nennt sie auch  "Vampir ohne Zähne". Es handelt sich um den Teufelszwirn. Er hat weder Wurzeln und Blätter. Deshalb muss er andere Pflanzen anzapfen.

Bildergebnis für Teufelszwirn - kostenlose Fotos 
(gewöhnliche Waldrebe)

Vampire haben es auf Blut abgesehen. Sie tauchen in vielen Grusel-Geschichte auf. In Wirklichkeit existieren Vampire natürlich nicht. Es gibt aber eine Pflanze, die sich so ähnlich verhält wie ein Vampir: Sie fällt über andere Pflanzen her, umschlingt sie und saugt ihnen Wasser und wichtige Nährstoffe aus.
Der Name dieser Pflanze ist Seide - oder auch Teufelszwirn. Die Pflanze ist ein Parasit. Das bedeutet, sie braucht andere Pflanzen, um Überleben zu können. Der Teufelszwirn selbst besitzt nämlich keine Wurzeln - und auch keine Blätter.
Deshalb kann er auch so gut wie keine Fotosynthese betreiben. Das ist ein sehr wichtiger Vorgang für Pflanzen: Normalerweise nehmen sie den Stoff Kohlenstoffdioxid aus der Luft auf und wandeln ihn um. Dabei entstehen Sauerstoff und Zucker.Die Fotosynthese betreiben Pflanzen, um wachsen zu können. 
Der Teufelszwirn kann das nicht. Deshalb muss er andere Pflanzen anzapfen. Und das funktioniert so: Der Teufelszwirn umschlingt die andere Pflanze. Dann produziert er einen besonderen Stoff, ein Angriffs-Enzym. Das weicht die Außenhaut der anderen Pflanze auf. Nun kann der Teufelszwirn eine Art Wurzeln in die Pflanze bohren und die Wasser- und Nährsstoffleitungen anzapfen. Mit Hilfe dieser Wurzeln hält er sich außerdem an seinem Opfer fest und kann weiter nach oben ranken.
Forscher haben aber etwas gefunden, das den Teufelszwirn fernhält. Sie bekämpfen die Pflanze sozusagen mit ihrer eigenen Waffe, dem Angriffs-Enzym.. Das Enzym ist nicht immer aktiv. Es wird durch einen bestimmten Stoff blockiert. Es kommt also nur dann zum Einsatz, wenn der Teufelszwirn es braucht.
(gewöhnliche Waldrebe)

Diesen Blockade-Stoff  haben die Forscher entdeckt und vom Rest der "Vampir-Pflanze" getrennt. Dann haben sie damit die anderen Pflanzen eingesprüht. Und siehe da, es hat funktioniert. Der Stoff wirkte wie eine Art Schutzschicht.
Der Teufelszwirn konnte sich nicht mehr in die Pflanzen bohren. Dadurch konnte er sich auch nicht mehr an ihnen festhalten. Dem  "Vampir"  wurden quasi die Zähne gezogen.

(gewöhnliche Waldrebe)


Jeder sehnt sich nun einmal
nach dem, was nicht
für ihn bestimmt ist.
(Paul Ernst)


Kommentare :

  1. Guten Morgen Irmi,
    ich weiß nicht, ich muss ganzu stark an den Samenstand von Clematis, der Waldrebe, denken, wenn ich deine Fotos sehe.
    ?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe noch nie von der Pflanze gehört. Deine Fotos lassen auch eine Waldrebe schliessen?
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    ich hab sie auch fotografiert,
    weil ich ihre, wie ich finde Zauberfäden, so schön in Szene setzt...
    und sie mich durch ihr Sein beeindruckt hat,
    sie hat so viele Feinheiten beim näheren Betrachten...
    Vielen Dank für deinen Bericht!

    Sei ganz lieb gegrüßt von uns....

    AntwortenLöschen
  4. Auf deinen Bildern ist eine Waldrebe zu sehen. Deiner Beschreibung nach meinst du aber wohl eher den Gesellen hier: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Seide_(Gattung)
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  5. Moin liebe Irmi,
    danke für diesen Bericht - von dieser Pflanze habe ich noch nie etwas gelesen.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  6. Sehr interessant....nie von dieser Pflanze gehört bisher!
    Lieben Gruß und ein frohes Weihnachtsfest
    Gisi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    Waldrebe und Clematis kenne ich. Haben viele davon im Garten. Aber vom Teufelszwirn hatte ich bis eben noch nie etwas gehört.
    Viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, ich habe auch noch nie davon gehört. Deine Bilder müssten aber allesamt den Samenstand der Waldrebe zeigen.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    ich habe einige Fotos gemacht von dieser außergewöhnlichen Art. Danke für die Infos, das habe ich alles wirklich nicht gewusst.
    Angenehmen Tag und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi, es ist nun so weit, ich wünsche Dir eine schöne, besinnliche Weihnacht und ein gesundes Neues Jahr, mit vielen frohen Ereignissen. Bleib weiterhin auf "Entdeckerspur", denn durch Dich erfährt man noch sehr viel Unbekanntes.
    Alles Gute, tschüssi Brigitte.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi,

    nun bin ich wirklich gescheiter, denn diese Pflanze ist mir schon ein paar Mal begegnet - bisher wusste ich jedoch nicht um was es sich dabei handelt - Dein Artikel hat mir auf die "Sprünge" geholfen ;)

    Vielen Dank dafür.

    Liebe Adventsgrüße aus dem Odenwald
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  12. Gesehen habe ich den auch schon :).
    Liebe Grüße an dich!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi, nun war ich doch leicht irritiert, du sprichst vom Teufelszwirn und deine Fotos sind Waldreben?? Diese sind aber nicht gemeint, ich habe diesen Teufelszwirn schon ein paarmal in Natura gesehen, hier bei uns am Kaiserstuhl. Aber wie der nun so lebt und schmarotzt, das wußte ich nicht, nun aber schon.
    Dir schöne Weihnachten bei Kerzenschein, einer Tasse Tee, einem guten Buch und feiner Musik
    ganz liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi, wieder so ein interessanter Artikel!
    Ich wünsche dir geruhsame Weihnachtstage, einen guten Start ins kommende Jahr und für 2018 Gesundheit und Zufriedenheit und deinen Leserinnen/Lesern weiter solche interessante Posts.
    Herzliche Grüße. Margarethe

    AntwortenLöschen
  15. Guten Morgen, meine liebste Irmi,
    ach, das gefällt mir! ICh sehe nun die Samenstände meiner Waldrebe mit ganz anderen Augen ( da kommt der kleien Vampir in mir durch*lach* )
    Danke für diesen wieder so interessanten Post!
    Ich wünsche Dir einen freundlichen und zufriedenen Tag und schonmal ein wundervolles,
    besinnliches und lichterfülltes Weihnachtsfest ☆.¸¸.•´☆!
    ♥ Allerliebste Grüße und eine ganz herzliche Umärmelung, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.