Dienstag, 2. Januar 2018

Es ist ganz anders...

... so habe ich es zumindest erlebt.
Eine Blogpause im Sommer ist etwas ganz anderes als eine solche im Winter oder gar um die Weihnachtszeit.
Im Sommer ist es hell, die Blumen blühen, die Vögel zwitschern. Man kann in den Garten. Kann draußen sitzen und auf dem Balkon seinen ersten Kaffee genießen. Da bleibt für trübe Gedanken nicht viel Zeit.



Jetzt, in der dunklen Zeit kann man leider auch die dunklen, traurigen Gedanken nicht immer verscheuchen. Manchmal helfen da auch keine Kerzen, die mit ihrem milden Schein für Ruhe sorgen sollen. Der Tee wird getrunken, einfach so. Man geniesst ihn nicht immer.

Und wie immer im Leben: Auf Regen folgt Sonnenschein, auf Trauer stille Freude und die trüben Gedanken weichen den fröhlicheren.


Ich bin es gewohnt, an den Feiertagen und zum Jahreswechsel allein zu sein. In den letzten Jahren hat es mich nicht belastet, ganz im Gegenteil: Ich habe mich an der Ruhe erfreut. Gute Musik oder ein spannendes Buch haben immer geholfen. Trubel mag ich nicht mehr. Aber in diesem Jahr war es komischerweise etwas anders. Da war der Heiligabend etwas traurig. Vielleicht auch aus dem Grund, weil ich kurz hintereinander zwei liebe Menschen verlor. Sie waren wesentlich jünger als ich und da habe ich mich gefragt: Warum die? Warum bin ich noch hier? Ich weiß, solche Gedanken soll man gar nicht erst aufkommen lassen. Aber: Die Gedanken sind frei - sie sind da und wir können sie nicht ganz verbieten.

Bildergebnis für Trübe Gedanken - Zitate und Gedichte  

Wenn wir das verinnerlichen, dann geht  es uns auch wieder besser. Also: Weg mit den trüben Gedanken, sich freuen, wenn wir aufstehen können und es uns einigermaßen gut geht. So bin ich in 2017 verfahren und so werde ich es auch 2018 halten. Es geht ja immer weiter. Es war nur eine Feststellung: Pause ist nicht gleich Pause.




Das neue Jahr, es bringt dir Glück, 
das alte kehrt nie mehr zurück.
Du solltest an die Zukunft denken  
und deine Schritte vorwärtslenken.
Bedenke: Lebe heute und nicht morgen
und vertreib einmal die Sorgen.
Sieh die Welt mit offnen Augen,
trau nicht den Menschen, die nichts taugen.
(Gudrun Gießelmann)



Kommentare :

  1. Ja, das stimmt liebe Irmi, eine Pause ist nicht gleich Pause und die Wintermonate bzw. gerade auch die Weihnachtszeit ist ja bekannterweise auch eine Zeit in dem einige Menschen schlimmer Gedanken tragen oder auch ausführen. Ist halt auch nicht so einfach wenn man allein ist. Schön dass du aber wieder in die Zukunft geschaut hast und auf ein neues gemeinsames Bloggerjahr wünsche ich dir für 2018 alles Liebe sowie Gute.

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Nochmal ich, kannst du gerne auch wieder löschen. Wollte dich nur darauf aufmerksam machen das bei Zitaten einiges zu beachten gibt. So auch gerade bei Frau Monika Minder die auf ihre Urheberrechte besteht und vorab bei Veröffentlichung gefragt werden möchte. Möchte dir damit nichts böses und schreibe es nur damit du dir keinen eventuelle Ärger (Geldbuße) einhandelst. Ich weiß es schwirren viele Zitate im Netz rum, aber einfach "nehmen" darf man sie halt nicht wenn....(kannste bei mir beim ZiB nachlesen).

    Liebe Grüssle und nix für ungut (^_^)"

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, meine liebste Irmi,
    danke für diesen schönen Post! Ich kann Dich sehr gut verstehen, und Du hast Recht, Pause ist nicht gleich Pause ....Vor allem, wenn dann noch so ein Schmuddelwetter ist, wie wir es die ganze Zeit haben, da kommen schon leichter trübe Gedanken auf. aber, man kann sie vertreiben, die Worte von Bhudda sind so wahr!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag, ♪•*¨*•.¸und ein frohes, glückliches, kreatives und gesundes Neues Jahr¸.•*¨*•♪ und ich freue mich auf ein weiteres Jahr im Bloggerland mit Dir und Deinen immer so schönen und lehrreichen Posts! Ich freue mich, wieder vieles bei Dir zu erfahren und zu lernen!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen ganz festen Drücker, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Irmi
    ein Beitrag, der zum Nachdenken anregt, ich wünsche dir, dass
    es dir gelingt die trüben Gedanken so gut wie mögich beiseite zu
    schieben und ich freue mich immer wieder hier bei dir vorbeizuschauen,
    deine Beiträge sind immer sehr interessant.
    Lg und einen gemütlichen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  5. guten Morgen liebe Irmi,
    die trüben Gedanken wenn sie sich einschleichen und man sie einfach nicht verdrängen kann,
    ist besonders schwer in der dunklen kalten Jahreszeit.
    Es ist, als würde man gezwungen sich damit auseinander zu setzen. Gerade in der festlichen Zeit belasten sie uns mehr denn je und solche traurigen Gedanken kommen auf. Aber es muss wohl auch ein Reifeprozess sein, damit wir uns damit beschäftigen.Gerade, wenn wir geliebte Menschen verloren haben.Ich wünsche mir für dich und uns alle, das solche dunklen Gedanken uns nicht zu lange begleiten und die Tage wieder mit Sonnenschein erfüllt sein mögen.
    Ich wünsche dir einen friedvollen Tag.
    Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  6. Moin liebe Irmi,
    immer nur Hosianna ist auf Dauer langweilig...
    Mein Trost wenn ich durchhänge - hilft auch nicht immer.
    Der langjährige Wegbegleiter Bootsmann hat in Krisenzeiten, in Freud und Leid mir sehr geholfen, er fehlt.
    Liebevolle Erinnerungen und alles wird gut!
    Kelly

    AntwortenLöschen
  7. Vielleicht wäre es anders wenn Schnee liegen würde . Denn dann ist es draußen heller und freundlicher. Allein sein empfinde ich auch sehr angenehm , Ruhe ist schön . Hätte ich mit 20 auch nicht gedacht. Aber es gefällt mir immer besser. Ich wünsche Dir ein schönes 2018
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Irmi,
    stimmt, da gebe ich Dir recht... Pause ist nicht gleich Pause. Viele Menschen fallen in den grauen Monaten in Depressionen, im Sommer ist es ganz anders.
    Ich mag diese grauen Monate auch nicht, im Sommer gehe ich in den Garten und sitze sehr gern an unserem Teich und schaue den Fischen und den Fröschen zu und ab und an kommen auch die Vögeln zum baden an den Teich.
    Über die Feiertage hatten wir sehr viel Trubel im Haus. Die Enkelkinder waren da, ich habe mich sehr gefreut... aber ich genieße auch die Ruhe und bin froh das jetzt wieder Ruhe ins Haus gekehrt ist und der Alltag wieder beginnt.

    Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute für das neue Jahr ♥
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi - da reiche ich dir mit meinen Worten gerne die Hand, empfinde es ähnlich wie du - trübe Zeiten sind ebenfalls da um sie auszuleben" auch wenn man es -nichtsomag - sind die dennoch da...den Tee den du dir bereit gelegt hast - mag ich auch sehr - er beruhigt - lenkt ab - lässt vielleicht sogar ein Lächeln aufkommen.
    ich hab mir heute morgen auch lange überlegt WAS ich als Gruß ins neue Jahr schreiben(denken soll und hab - einfachmalsovormichhingebastelt:-); ,
    mir dabei gedacht: ach wie trüb und unwirtlich ists heut draussen,nebelig und bäh-Wetter,
    a b e r Du musst noch nicht raus - und das wiederum machte mich froh, mich einfach noch mal langstrecken und einen schönen Traum vom Sommer oder Frühling träumen - da bin ich ganz bei dir...
    komm, ich schüttle dir liebvoll die Hand und das Gemüt - herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
  10. Jeder Winter ist auch nicht gleich, und die zurückliegenden Erlebnisse auch nicht bzw. Mit den Lebensjahren häufen sich die ( schmerzhaften ) Verluste und man bekommt mehr gesundheitliche Katastrophen mit - da braucht es schon viel Resilienz. Sonnenschein war ja, zumindest bei uns im Rheinland, Mangelware in diesem Dezember, da behelf ich mir mit schönen kleinen Lichtquellen den ganzen Tag über. Tee nützt nichts, aber Kapuziner!
    Mir tut heute gut, dass ich bei üblem Regenwetter noch mal unter die Bettdecke kriechen könnte, nachdem der Gefährte, mit Lebensnotwendigem versorgt von mir, hinaus zur Fußpflege musste...
    Solche Glücksmomente wünsche ich auch dir!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  11. Moin liebe Irmi,
    da stimme ich Dir voll zu - dieses Weihnachten war für mich mit das Schlimmste, was ich erlebt habe. Nun hoffe ich, daß es langsam wieder aufwärts geht!
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  12. ...sicher ist es leichter, liebe Irmi,
    bei schönem Sonnenwetter sie trüben Gedanken zu vertreiben...aber auch bei schlechtem Wetter gibt es viele kleine Freuden, die uns dabei helfen können...und manche dunkle Zeiten müssen wir einfach durchleben, doch irgendwann kommt wieder Licht...

    wünsche dir für heute einen guten Tag,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    ich wünsche Dir für 2018 alles Liebe und Gute. Vertreibe die trüben Gedanken. Ich weiß, sie sind oft sehr hartnäckig und wollen nicht verschwinden, doch auf Regen folgt Sonnenschein. Wenn die Tage langsam wieder länger werden und hin und wieder die Sonne zum Vorschein kommt, dann werden auch die trüben Gedanken verschwinden. Das dauert halt manchmal ein bisschen.
    Ich möchte Dir aber an dieser Stelle sagen, dass Du mit Deinen interessanten Post soooo viele Menschen erfreust und bestimmt auch gar manchen trüben Gedanken vertreibst.
    Herzliche Grüße zum Neuen Jahr
    Astrid

    AntwortenLöschen
  14. Genau so ist es. Aber es wird immer wieder hell. Die Düsternis verschwindet und die Freude kehrt zurück.
    Für 2018 wünsche ich Dir ganz viele Glücksmomente, Heiterkeit und Gesundheit
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  15. Diese Erfahrung von Dir, liebe Irmi, kann ich sehr gut verstehen. Ich bin auch ein Mensch, welcher in der weniger hellen Zeit dazu neigt, traurigere Gedanken hin und her zu wälzen. Zum Glück habe ich meine Hunde, da ich mit diesen hinaus gehen muss, erhalte ich doch immer etwas Licht, das ist gut für das Gemüt. Eine fröhliche Musik könnte vielleicht auch etwas helfen ... aber irgendwie ist Weihnachten und Jahreswechsel sowieso immer so nachdenklich angehaucht finde ich ... ich mag diese Stimmung so gar nicht mehr. Aber nun liebe Irmi, geht es wieder von neuem los ... bald sind die schlimmsten Wochen vorbei und wir können uns wieder an der grünen Natur erfreuen! Dies und so vieles mehr wünsche ich Dir, vor allem aber Gesundheit für das Jahr 2018. LG Marion

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi, ich hoffe du kannst du dunklen Gedanken von dir weisen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    ich wünsche dir ein frohes neues Jahr. Ich kann gut nachvollziehen, was du beschrieben hast. Denn - auch wenn wir Weihnachten hier gemeinsam gefeiert haben, gibt es doch einige Stühle die leer sind. Und die sind nicht nur an Weihnachten leer sondern im ganzen Jahr. Es gibt Zeiten, da kann ich damit ganz gut umgehen und in anderen Zeiten eben nicht. So ist es. Und vielleicht wiegt manches bei einigen von uns im Sonnenschein nicht so schwer, jedoch bleibt der Verlust. Leider.
    Ich wünsche dir, dass 2018 ein gutes, gesundes und möglichst heiteres Jahr für dich wird,
    viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  18. liebe Irmi
    ja.. manchmal hängt man ..etwas angezäklt .. in den Seilen
    aber es geht immer weiter
    und wie du schon sagst..
    solange man aufstehen kann
    sich selber versorgen kann geht es einem doch gut ..
    und hier im Bloggerland kann man spazieren gehen und trüben Gedanken eine Absage erteilen ..
    ich wünsche dir ein frohes neues Jahr
    mit vielen Glücksmomenten
    Rosi

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi,

    da kann ich Dir gut mitfühlen, obwohl ich nicht alleine war. Gerade an diesen trüben Tagen, die dennoch voller Licht sind, kommen solche Gedanken gerne auf. Ich habe es bisher noch nicht geschafft eine Blogpause zu machen, aber ich nehme mir ab und an eine Auszeit von dem Kommentare schreiben - ich komme einfach nicht immer dazu :(

    Ich freue mich schon auf viele interessante Artikel von Dir im noch jungen Jahr.

    Dir viel Gesundheit und Zufriedenheit
    schöne Grüße aus dem Fischbachtal
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  20. Monika Minder bringt es auf den Punkt, liebe Irmi. Wir brauchen auch das Trübe, damit wir das Schöne unterscheiden und zu schätzen wissen.

    In den Wintermonaten, besonders an so grauen Tagen, wie wir sie zurzeit haben, bin ich morgens auch nicht so fit und tue mich schon schwerer, leichten Fußes aus den Federn zu kriechen. Aber auch diese Zeit wird wieder vorüber gehen. :-)

    Alles liebe für dich in 2018 und ganz herzliche Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  21. Ich bewundere seit Jahren mit welcher Ausdauer und Fleiß du uns hier in Bloggerhausen unterhältst und auch weiterbildest. Ich lese immer gerne deine Beiträge. Ich wünsche dir für das neue Jahr viel Kraft und sonnenreiche Stunden.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  22. Ein frohes Neues Jahr liebe Irmi!
    Wenn man ein wenig traurig wird an Weihnachten, das ist ganz normal....wir denken an unsere Lieben, die nicht mehr da sind und schon stehen mir die Tränen in den Augen oder ich heule Rotz und Wasser.
    Es hat auch gar nichts damit zu tun, ob wir allein sind oder nicht.
    Klar, wenn eine Familie da ist haben wir nicht die Zeit für trübe Gedanken, da feiert man gemeinsam und bläst kein Trübsal.
    Aber es sei Dir ein Trost ... meine beiden schönsten Erinnerungen an Weihnachten der vergangnen 40 Jahre ( bin auch schon 54 inzwischen) war als ich vor fst 40 Jahren mit meiner Oma allein gefeiert hab, weil meine Eltern im Ausland waren und das allerschönste Weihnachten hab ich 2009 im Krankenhaus verbracht, als ich 2 Tage vor Weihnachten einen kleinen Unfall hatte und am Bein operiert wurde...
    es war ganz ruhig und ich musste NICHTS vorbereiten... insgeheim hab ich das sehr genossen...
    mein Mann und meine Tochter haben damals bei meiner Mutter gefeiert und die hatte die ganze Arbeit.
    Lass die Sonne in Deine Gedanken ...immer ...
    nochmal ein frohes Neues Jahr liebe Irmi und ich freue mich schon wieder sehr auf Deine Postings ...
    Du machst das auf Deine wunderbare Art, jedesmal lernt man ein wenig dazu und freut sich !

    Knuddel
    Susi

    AntwortenLöschen
  23. Oh, liebe Irmi!
    Hätte ich das geahnt, hätten wir Dich sicherlich gern eingeladen und abgeholt.
    Darfst Dich gern für dieses Jahr Heiligabend bei uns einklinken. Sind immer zu Hause und lassen den Tag/Abend ruhig ausklingen.
    LG,
    Tina

    AntwortenLöschen
  24. Du hast es ja schon selbst herausgefunden, liebe Irmi, wir brauchen das Trübe, um das Schöne richtig würdigen zu wissen. Leider sind es meistens die Feiertage, an den wir uns in Erinnerungen verfangen und je älter wir werden, je öfter sind es traurige Erinnerungen. Wir sollten nicht zulassen, dass sie uns herunter ziehen, sondern versuchen, uns die schönen Momente vor Augen zu halten. Mein Vater ist Anfang Dezember gestorben. Im Juli wäre er 90 geworden. Es ging ihm nicht mehr gut. Irgendwie hatte er sich schon vom Leben verabschiedet. Also sollten wir ihm die Ruhe gönnen. Aber das ist so schwer. Trotzdem versuche ich, mich an die unzähligen lustigen und schönen gemeinsamen Momente und Erlebnisse zu erinnern. Von Tag zu Tag wird es besser.
    Ich finde so "Dämmerstunden" eigentlich immer richtig gemütlich. Eine Tasse Tee, eine angezündete Kerze, eine dicke Decke, ein gutes Buch zum Lesen und dann die Welt drum herum ausblenden, ist für mich genau das Richtige für dunkle Tage.
    Ich wünsche Dir, liebe Irmi, ein ganz wundervolles 2018 und hoffe, dass du am Ende des Jahres sagen kannst "es war trotz allem ein gutes Jahr".
    Herzliche Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,

    ein gutes und vorallem gesundes neues Jahr wünsche ich Dir.

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi. Traurige Gedanken und Wehmut gehören zum Leben, auch wenn man ein lustiger Mensch ist. Es gibt glückliche Momente, es gibt ruhige, es gibt traurige. Man sollte alle akzeptieren, nichts verdrängen.
    Ich wünsche dir auch ein gutes neues Jahr, bepackt mit Gesundheit, Freude, glücklichen Momenten.
    Herzliche Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    Ja auch wir haben unsere 8 Tage, 7 Nächte Winter Pause anders erlebt.
    Die Mitternacht Messe in Jacksonville, FL war super. Die 700 Meter sind wir gelaufen in die Wärme von 23˚C und ein seelisches Erlebnis in die Basilika. Am nächsten Tag noch mal 4.5 Stunden südlich fahren wieder um die 27˚C und dort 3 Nächte bleiben. Da plant man allerhand aber die Tagen sind so kurz, um halb sechs ist es plötzlich dunkel und alles sieht anders aus. Es hat uns jedoch gut getan nach so ein stressiges Ende vom Jahr mal genießen zu können und sich mit liebe Freundinnen treffen.
    In ruhe Tee trinken und essen ist auch wichtig. Alles grün in der Umgebung ist auch positiv es gibt wieder Hoffnung.
    Dann noch 3 weitere Nächte an der Westküste und wieder heim gefahren in 7 Stunden. Das war nicht so leicht da es in unserem Staat so neblig war und auch leichter Regen. Und hier hat es jede Nacht gefroren, bis -7˚C letzter Nacht und fast jede Nacht diese Woche. Also warm anziehen und gut essen ist wichtig, besonders um den Ûbergang vom warm nach kalt wieder auf zu fangen.
    Es geht wieder weiter und wenn wir positiv bleiben und jeden Tag den kleinen Dingen genießen können sind wir reich!
    Heute Abend fange ich wieder an mit dem Chor da wir nächste Woche schon wieder auftreten sollen!
    Lieber Gruß,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  28. Ja, der Winter hat so seine Tücken, aber man muss das Schöne erblicken.
    was einem alles so zum Jahreswechsel einfällt und jeder macht sich andere Gedanken, manchmal ähnlich. Vergangen ist eben vergangen und ich blicke nach vorn, ein Ansporn sich kleine Ziele zu setzten, nicht so durchs Leben zu hetzen.
    Liebe Irmi, ich wünsche dir ein schönes ,gesundes Jahr in Zufriedenheit mit Dir und Deinem Umfeld, herzlichst Klärchen

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,
    zuerst möchte ich Dank sagen für Deine vielen Besuche bei mir und Deine Gedanken zu meinen Posts.
    Ich freue mich immer sehr von Dir und bei Dir zu lesen. So werde ich auch in diesem neuen Jahr immer mal wieder bei Dir reinschauen und mich überraschen lassen, welche interessanten Themen Du
    täglich behandelst.

    Für das neue Jahr 2018 wünsche ich Dir vor allem Gesundheit und Zufriedenheit, auch wenn sich der eine oder andere trübe Tage hin und wieder zwischen die heiteren Tage mischt und Dich auch mal ein wenig wehmütig stimmt. Das gehört zum Leben dazu. Auf Regen folgt Sonne und auf trübe Tage folgen auch wieder heitere. Wichtig ist, in allen Lebenslagen gelassen zu bleiben und die Ruhe zu bewahren und damit hast du ja nun wirklich kein Problem. Du erinnerst mich sehr an meine Mutter, die in allen Situationen immer gelassen blieb und mir den Spruch: "Hinter jeder dunklen Wolke, scheint die Sonne", mit auf den Weg gab. Das hat mir an vielen "trüben" Tagen immer sehr geholfen.

    In diesem Sinne, liebe Irmi, hab' ein gutes und heiteres Jahr mit viel Licht und Sonnenschein !
    Mach's gut und bleib' gelassen !

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Irmi,
    es ist wie es ist !
    Trübe Gedanken kommen und gehen.
    Für 2018 wünsche ich dir alles , alles Gute, vor allen Dingen Gesundheit !
    Ich freue mich auf ein weiteres Bloggerjahr mit dir !
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Irmi,
    ich freue mich immer dich zu lesen, egal was du schreibst, es ist immer ehrlich und offen. Darum wünsche ich die ein gutes und ideenreiches 2018. All die vielen Schreiber hier bei dir fühlen mit dir, wenn du schreibst:" Dieser Hlg.-Abend war anders, traurig," dann spüren wir mit. Denn Traurigkeit kennt jeder, aber die geht auch wieder vorbei, dann kommt wieder die Sonne, so ist es seit Jahrtausenden, ob dich das jetzt tröstest weiß ich nicht, aber ich hoffe.
    Wie auch schon viele erwähnt haben, ich freue mich aufs neue Bloggerjahr und bin schon ganz gespannt auf deine Beiträge.
    Ganz liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  32. Ich bin froh, dass Du noch da bist liebe Irmi und ich wünsche Dir nachträglich noch ein gutes neues Jahr und dass Du uns noch lange erhalten bleibst. Ich war übrigens Weihnachten und Silvester auch alleine und habe es teilweise als schön, teilweise auch ein bisschen traurig erlebt. Es ist halt so und man darf ja auch nicht vergessen, dass wir beide es schon lange gewohnt sind, alleine zu leben und da kommen solche Momente immer mal wieder auf. Mal ist man froh über das Alleinsein und dann denkt man wieder, es wäre doch schön, wenn man manchmal einen Partner zur Seite hätte. Du hast das ja jahrzehntelang gehabt und hattest auch eine gute Partnerschaft. Das hat auch nicht jeder. Also, werden wir zufrieden sein mit dem wie es ist und uns manchmal etwas anderes wünschen.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.