Dienstag, 6. März 2018

Spatz und Schwalben

Es grünte allenthalben.
Der Frühling wurde wach.
Bald flogen auch die Schwalben
Hell zwitschernd um das Dach.


Sie sangen unermüdlich
Und bauten außerdem
Am Giebel rund und niedlich
Ihr Nest aus feuchtem Lehm.

Und als sie eine Woche
Sich redlich abgequält,
Hat nur am Eingangsloche
Ein Stückchen noch gefehlt.



Da nahm der Spatz, der Schlingel,
Die Wohnung in Besitz.
Jetzt hängt ein Strohgeklüngel
Hervor aus ihrem Schlitz.

Nicht schön ist dies Gebahren
Und wenig ehrenwert
Von einem, der seit Jahren
Mit Menschen viel verkehrt.
(Wilhelm Busch)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebste Irmi,
    danke für dieses so schöne und lustige GEdicht von Wilhelm Busch! Du hast auch so schöne Bilder dazu ausgewählt :O)
    Ich wünsche Dir einen schönen und freundlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüßeund einen lieben Drücker ,Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi
    ein wunderschönes Gedicht von Busch und ich find es immer toll wenn ein Haus dieses Nabuzeichen hat!
    Ich wünsche dir einen schönen Tag!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Moin liebe Irmi,
    wir haben Spatzen die Schwalbennester besetzen aber auch andere Vögel tun das. Letztes Jahr haben ich ein Rotschwanzküken in einem Schwalbennest entdeckt. Das Nest war frei da die Schwalben ihre Brut schon beendet hatten.
    Ich warte schon sehnsüchtig auf die Schwalben.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi
    Ich mag Wilhelm Busch einfach ;-) die Bilder
    dazu gefallen mir auch sehr gut.
    Wünsche dir einen schmerzfreien Tag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  5. Moin liebe Irmi,
    ein wunderschönes Gedicht. Hier sind im Gegensatz zu früher kaum noch Spatzen zu sehen, was mich doch traurig stimmt.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  6. Ein schönes Gedicht :))Mal andere Vögel sieht man schon mal am Futterhaus .Spatzen leider weniger .Schade eigentlich
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Irmi
    hier hört man die Vögel nun auch schon singen. Es wird Frühling... ich freu mich sehr darauf.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Herzlich gelacht habe ich bei diesem Gedicht, typisch Busch. Während andere darüber klagen keine Spatzen mehr zu sehen, kann ich bei uns im Garten einige begrüßen, ich liebe diese Vogelschlitzohren, sie sind so pfiffig, das gefällt mir.
    Dir gute Besserung in Geduld
    und liebste Grüße
    von Edith, der Naturwanderin

    AntwortenLöschen
  9. Ich sehe Schwalben sehr gerne beim Fliegen zu, sieht so elegant aus.
    Liebe Grüße an dich!

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    auch in unserem Garten haben die lieben Kerlchen ein Zuhause. Ich liebe ihr fröhliches Gezwitscher und auch über Schwalben in der Nachbarschaft freue ich mich. Sie haben am Nachbarhaus schon seit Jahren einen festen Wohnsitz, den sie jedes Jahr neu beziehen. Danke für den humorvollen Zeilen. Ich mag die Gedichte von Busch.

    Dir wünsche ich weiterhin gute Besserung. Der Frühling kommt und so wie es nun aufwärts geht, so soll es auch dir mit jedem Tag besser gehen. Das wünsche ich dir von Herzen und schicke liebe Grüße

    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    wunderschön bebildert hast du dieses kleine Gedicht von Wilhelm Busch.
    Ich freue mich auch schon so sehr auf den Frühling.
    Lieben Gruß und weiterhin gute Besserung,
    moni

    AntwortenLöschen
  12. ...Schwalben sieht man bei uns im Garten kaum, liebe Irmi,
    Spatzen dafür um so mehr...ein schönes Gedicht hast du da gefunden,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. Wie schön dieses Gedicht ist, liebe Irmi, ich freue mich sosehr darüber, dass bei mir wieder die ersten Vögel am Futterhäuschen sind. Komisch ist immer, dass sie sich den ganzen Winter nicht blicken lassen. Ich freue mich sehr, dass Du wieder da bist.
    Herzlich Susanne

    AntwortenLöschen
  14. Wie schön , liebe Irmi, und ein so schönes Gedicht zu diesen kleinen Vöglein.
    Freue mich, Du bist wieder da!
    herzlichst, klärchen

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    das Gedicht ist ja niedlich. Kannte ich noch gar nicht. Ach ja, wenn die Schwalben erst wieder da sind, dann ist es wirklich Frühling. Ich freue mich immer wenn sie uns am Abend ihre Flugkünste zeigen und im Tiefflug über unsere Köpfe fliegen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  16. Das ist ja süß liebe Irmi. Ich liebe diese kleinen Piepmätze. Schwalben mag ich besonders.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi,
    Spatzen und Schwalben erinnern mich an meine Kindheit. Damals hatten wir über dem Küchenfenster ein Schwalbennest. Fast an jedem Haus durften sie brüten und ihre Jungen aufziehen. Auch Spatzen gehörten zum Alltag. Sie pickten auf den Wegen an den Pferdeäpfeln herum. Heute findet man beide Vogelarten bei uns nur noch selten.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  18. Ja liebe Irmi, wenn Spatzen und Schwalben singen und ihre Nester bauen, ist der Frühling da.

    Wünsche dir einen sonnigen Tag und grüße
    herzlich
    Angelika

    AntwortenLöschen
  19. Gefiederte "Hausbesetzer" gibt es viele, einer der witzigsten ist natürlich der Spatz von W. Busch!!!
    Lass es dir gut gehen uns schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  20. Wundervoll, liebe Irmi... ich bin wirklich ein großer Fan von Wilhelm Busch! Ich wünsche Dir einen angenehmen Abend und sende herzliche Grüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen
  21. So zutreffend das Gedicht von Wilhelm Busch und es wurde am eigenen Leib, pardon an den eigenen Schwalben am Haus erlebt. Sie haben schwer gearbeitet und als die Höhle fürs Nest fast fertig war zogen die Spatzen ein.
    Abhilfe: Der schwalbenfreundliche Hausbesitzer hat die natürlichen und mühevoll gebauten Lehmhöhlen abgeschlagen und durch künstliche, fertige, gekaufte Nesthöhlen ersetzt. Die Schwalben sind eingezogen und Alle waren zufrieden. Fröhliches Gezwitscher, abenteuerliche Flugmanover und "Bömbchen" an Fenstern und auf Fenstersimsen, was gerne inkauf genommen und im Herbst entfernt wurde. Es war immer eine Freude, wenn die Schwalben dann Ende April/Anfang Mai wieder da waren. Gruß an Alle, Peter

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.