Donnerstag, 10. Mai 2018

Dies und Das über Himmelfahrt und Vatertag

Christen feiern an Christi Himmelfahrt die  "Aufhebung" Jesu in den Himmel. Himmelfahrt ist nicht wörtlich zu nehmen, sondern meint die Erhöhung Christi in die Nähe Gottes. In katholischen Regionen werden an Himmelfahrt  Prozessionen veranstaltet. Dabei baten die Gläubigen früher um ein gutes Erntejahr, zunächst eng an Ostern angelehnt.


Erst im 4.  Jahrhundert kristallisierte sich ein eigener Feiertag dafür heraus. Er wird seither 39 Tage nach Ostersonntag gefeiert und fällt daher immer auf einen Donnerstag. Die christliche Tradition des Festes ist im Lukasevangelium und der Apostelgeschichte begründet.
Oft ging der Tag mit Speis und Trank, Tanz und Gesang zu Ende. Später rückte der christliche Ursprung in den Hintergrund. Im 19. Jahrhundert kamen in Berlin dann  "Herrenpartien"  in Mode. Männer zog es hinaus in die Natur. In Ostdeutschland heißt der Ehrentag der Väter auch  "Herrentag",
(Quelle: Kirchliche Bräuche)



Vater werden ist nicht schwer,
Vater sein dagegen sehr.
Ersteres wird gern geübt,
weil es allgemein beliebt.
Selbst der Lasterhafte zeigt,
dass er gar nicht abgeneigt;
nur er will mit seinen Sünden
keinen guten Zweck verbinden,
sondern, wenn die Kosten kommen,
fühlet er sich angstbeklommen.
Dieserhalb besonders scheut
er die fromme Gastlichkeit,
denn ihm sagt ein stilles Grauen:
Das sind Leute, welche trauen.

   — Wilhelm Busch

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,

    schön etwas von dir wieder zu lesen. Ich musste schmunzeln, bei uns ist heute hier der Männertag.
    Mit dem Rad und kleinen Anhänger daran worauf das Bier platziert ist und alles schön geschmückt ziehen sie los. Im Wald sind sie unterwegs. Am späten Nachmittag kannst du einige im Straßengraben wieder finden (lacht laut). Nein so schlimm ist es nicht mehr. Viele Familien sind unterwegs und lassen es sich gut gehen.

    Ich lese gerade "Krebszellen mögen keine Himbeeren" ? Muss ich unbedingt unserer Tochter sagen. Wir haben ihr extra welche spendiert.

    Ich wünsche dir eine schönen Himmelfahrtstag
    mit lieben Grüßen
    Paula

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    egal wie der Tag gefeiert wird, wichtig ist doch, dass man nicht ganz vergisst, was eigentlich gefeiert wird, gell. Schade ist, dass bei uns für die Herren der Tag sprichwörtlich ins (Regen)Wasser fällt! ;-)
    Hab einen angenehmen Feiertag,
    lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  3. Ja der Wilhelm Busch, wie sehr ich ihn mag :)!
    Ich wünsche dir einen schönen Feiertag liebe Irmi!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    Wilhelm Busch bringt es natürlich mit einem Augenzwinkern auf den Punkt! :-)
    Herzliche Grüße
    Calendula

    AntwortenLöschen
  5. Servus Irmi,
    freut mich, wieder von dir zu lesen! Wilhelm Busch sagt´s "unverblümt" ;-)
    Der "Wasserwandelweg" gefällt mir auch sehr gut!!!
    Schönen Gruß und gute Tage,
    Luis

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irmi,
    so mancher Vater bzw. Mann hat sich heute schön warm anziehen müssen, es war unangenehm kalt, oder wir sind schon so verwöhnt, dass wir Temperaturen um die 10° nicht mehr mögen. Solche religiösen Feiertage verlieren immer mehr an Bedeutung, mache sind erstaunt, dass dieser Tag als "Christi Himmelfahrt" bezeichnet wird. Über die Auslegung dieses Tages gibt es verschiedene Auffasungen ob wörtlich oder symbolisch gemeint.
    Liebe Grüße
    von Edith, die sich gefreut hat, von dir zu lesen

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi, herzliche Abendsonnegrüße.
    Für meine Eltern und mich war der "Herrentag" immer ein Familien-Ausflugstag. Auch meine Familie zog mit den beiden Jungs immer ins Grüne. Wir sind alle naturliebend. Alkoholkonsum gabs nie.
    Der jüngere Sohn macht heute eine Motorradtour.
    Schön, daß Du wieder zu lesen bist. Alles Gute, tschüssi Brigitte.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi,
    fein, dass es von Dir wieder etwas zu lesen gibt und hoffentlich geht es Dir gesundheitlich auch wieder besser?
    Bei uns in Österreich gibt es heute keinen Vatertag, sondern erst am 10. Juni, Sonntag.
    Dieser "Vatertag" wurde erst im Jahre 1955 eingeführt und der Hintergrund war, no na ..... wirtschaftliche Interessen.
    Die Geschäfte gingen in der Vorsommerzeit nicht gerade blendend und da hatte einer die Idee, in Form eines "Feiertages" die Väter zu ehren und natürlich auch dementsprechend zu beschenken. Das Vorbild war ja Euer "Herrentag", nur eben ein wenig mehr familiär und nicht nur Besäufnis der Männerwelt ;-))

    Also wir konnten heute , in aller Ruhe, Christi Himmelfahrt feiern. In den Städten verliert sich diese Tradition auch immer mehr, aber auf dem Land können wir noch beruhigt sein, die Landbevölkerung ist die Wahrerin dieser Bräuche.
    Die Menschen in der Stadt schätzen und genießen zwar die freien Tage, aber mit Kirche und Tradition haben sie nichts mehr am Hut.

    Liebe Grüße an Dich und Danke, dass Du Dich dieses Themas angenommen hast.
    (Bin aber Christin ohne Religionsbekenntnis)

    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  9. Den eigentlichen Anlass des Feiertages begehen sehr wenige. Dein Hinweis auf die Erhöhung Jesus ist interessant. Ich hatte bisher an eine Auffahrt in den Himmel gedacht.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. Ach ja, Wilhelm Busch, immer wieder für ein Schmunzeln gut. Auch freue ich mich, generell von Dir zu lesen, liebe Irmi.
    Vatertag ist kein Thema bei uns, will heißen, wir genießen den Tag ganz "normal", dennoch waren die Kinder da, man könnte eh nicht raus, da es fast den ganzen Tag regnete.

    Ich wünsche Dir Alles Liebe, auch für Deinen Arm weiterhin!
    Tigerita
    🐯

    AntwortenLöschen
  11. An die Prozessionen rund um die Felder in deiner Nachbarregion erinnere ich mich noch sehr gut, auch an die blauen Himmel, die frische Luft und den Beginn der blühenden Wiesen. Vatertag hat bei uns nie hingegen eine Rolle gespielt.
    Ich hoffe, dass du wieder öfter zu lesen sein wirst. Alles Gute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    ich habe mich gefreut, ein paar Zeilen zu lesen, auch wenn es mit deinem Arm nicht so richtig vorwärts geht.

    Wir hatten gestern einen sonnigen Herrentag (ich sag das so), und erst am Abend kam das heftige Gewitter, erfreulicherweise aber ohne nennenswerte Schäden.

    Weiterhin alles Gute für dich und beste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  13. danke wieder für die Info.
    Ja - man vergisst manchmal die Hintergründe der Feiertage. Da ist so eine Erinnerung ganz gut :-)
    Und das Gedicht ist natürlich auch wieder sehr schön.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi, von dem Gedicht kannte ich nur die ersten beiden Zeilen:-) ich war ganz erstaunt, dass es da noch viele Zeilen dazu gibt. Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende,
    von Herzen
    Susanne

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    Ja früher wurde es ja viel mehr gefeiert und in meine Provinz war es auch fast immer den Tag der 1ste Kommunion.
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  16. Meine liebste Irmi,
    wie schön wieder von Dir zu lesen und dann auch nch mit Wilhelm Busch :O)
    Danke, daß Du mich zum schmuneln gebracht hast!
    Ich hoffe, es geht Dir wieder ein wenig besser!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen herzlichen Drücker, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.